Live Chat +44 20 3322 1167
+49 30 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Raucherentwöhnung

Medikamente zur Behandlung von Nikotinsucht - Rezept inklusive

Jedem Raucher sind die Gesundheitsrisiken bewusst, die durch jede Zigarette bestehen. Das Nervengift Nikotin ist nur einer von vielen schädlichen Stoffen, die den Körper nach und nach ergrauen lassen, das Krebsrisiko vehement steigern und für steigende Atemlosigkeit sorgen. Nichtraucher leben nicht einfach nur länger, sondern erleben auch fortan täglich wertvolle Vorteile. Als allererstes bleibt natürlich mehr Geld für wichtigere Dinge.

Bei meds4all können Medikamente zur Raucherentwöhnung ohne Rezept von Hausarzt online bestellt werden. Zu diesem Zweck muss unser Online Fragebogen ausgefüllt werden. Unser Arzt überprüft die Angaben und stellt bei Eignung ein Rezept aus. Das Rezept wird and die Versandapotheke weitergeleitet. Das Medikament Champix wird per Expressversand zugestellt.

Wussten Sie schon?

Wir haben schon über

1151319 Patienten

seit unserer Gründung 2004 behandelt.

So werden unsere Services bewertet:

Sind Sie bereits ein Patient von uns?

Anmelden

Verfügbare Medikamente

Champix

4.6 / 5 (44 Bewertungen)
  • Champix wirkt komplett ohne Nikotin
  • Erwiesenermaßen höhere Erfolgsquote als andere Methoden zur Raucherentwöhnung
  • Einziges verschreibungspflichtiges Medikament zur Raucherentwöhnung
Mehr Info
  • Zustellung am nächsten Werktag
  • Online Rezept - ohne direkten Arztbesuch

Die Droge Nikotin - warum Raucher rauchen?

Stress, Langeweile, Gewohnheit - Raucher führen beim Griff zur Zigarette die vielfältigsten Gründe an. Warum aber wird geraucht, wenn es doch unzählige Alternativen der Entspannung oder Beschäftigung gibt?

Hier ist ein Blick auf die Anfänge einer Raucherkarriere erforderlich, um die Entwicklung der Sucht nachzuvollziehen. Vor allem in jungen Jahren strebt der Mensch nach dem Gefühl des Dazugehörens und Erwachsenseins.

Die Zigarette scheint diese Verlangen zu bedienen. Auf der Suche nach Vorbildern sind Jugendliche, deren Eltern selbst rauchen, besonders gefährdet.

Wenn das Rauchen dann regelmäßig wird, gewöhnt sich das Gehirn an den Suchtstoff Nikotin. In Folge dessen beginnt die eigentliche Sucht. Nikotin reagiert mit den sogenannten nikotinergen Acetylcholinrezeptoren (nAChR) und sorgt dafür, dass zahlreiche Botenstoffe ausgeschüttet werden. Im Mittelpunkt der berauschenden Wirkung steht der Transmitter Dopamin.

Als wohl wichtigster Bestandteil des Belohnungssystems ist Dopamin für das Glücksgefühl verantwortlich. Raucher belohnen sich also mit einer Zigarette und führen so ein künstliches Wohlgefühl herbei. Sinkt der Nikotinpegel, setzt Unwohlsein ein.

Um die innere Unruhe zu bewältigen, muss der Raucher sie erneut mittels Nikotinnachschub ausgleichen. Das Aufhören wird später auch deshalb so schwer, weil schon das anzünden der Zigarette, die Suche nach dem Feuerzeug und das ausblasen des Qualms Dopamin freisetzen. Ein Ritual, welches von Zeit zu Zeit mit immer mehr Situationen im Alltag verknüpft wird.

Das Rauchen und die gesundheitlichen Folgen

Rauchen ist sehr schädlich. Soweit reicht auch das einfache Eingeständnis der Raucher selbst. Die gesundheitlichen Folgen fallen allerdings deutlich komplexer aus. So führt das Rauchen ausnahmslos zu schwerwiegenden Diagnosen, welche zur Invalidität oder dem frühzeitigen Tod führen können.

Nebst bekannten Krankheitsbildern, darunter Lungenkrebs sowie Herzinfarkte, verursacht der Giftcocktail aus rund 4000 Chemikalien zahlreiche weitere Erkrankungen des gesamten Organismus. Magen-Darm-Erkrankungen, chronische Entzündungen der oberen Atemwege, erektile Dysfunktion (Impotenz) und Gefäßverengungen bis -verschlüsse teilen als gemeinsame Ursache das Rauchen.

Insgesamt steigt die Anfälligkeit für Krankheiten sowie deren Häufigkeit mit zunehmendem Alter des Rauchers. Während die Liste der gesundheitlichen Auswirkungen bereits lang ist, erweitern sie Ärzte und Forscher stetig. Denn eine Vielzahl anderer Krankheiten kann aufgrund aktueller Erkenntnisse auf die Schadstoffe in einer Zigarette zurückgeführt werden.

Folgen von Rauchen

In diesem Zusammenhang wird ebenfalls immer deutlicher, dass auch das Passivrauchen aufgezählte Diagnosen hervorrufen kann. Rauchen wirkt sich also nicht bloß negativ auf die Kondition oder Leistungsfähigkeit aus.

Die Lebensqualität wird fortwährend stark beeinträchtigt und die Lebenserwartung drastisch reduziert. Bis zu 23 Jahre büßen Raucher durch ihre Sucht ein. Und die letzten Lebensjahre sind dann häufig durch lange Krankenhausaufenthalte gezeichnet.

Methoden der Raucherentwöhnung

Wer das Rauchen ernsthaft aufgeben möchte, der findet mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit eine passende Methode. Entsprechend der persönlichen Präferenzen kann der Raucher zwischen Ratgebern, Seminaren, Therapien oder Arzneimitteln frei wählen.

Grundsätzlich wird bei allen Mitteln und Wegen zwischen zwei Prinzipien unterschieden: Dem sofortigen Nikotinverzicht und dem sanften Nikotinausgleich. Schätzungen zufolge verwenden rund 80 Prozent der Raucher die Punkt-Schluss-Methode, bei der ab einem bestimmten Tag der Zigarette abgesagt wird.

Methoden Raucherentwöhnung

Ohne weitere Hilfestellungen werden alle Zigaretten aus dem Besitz abgegeben, sämtliche Aschenbecher entsorgt und das Rauchen ab einem definierten Datum beendet.

Der sanfte Ausgleich vollzieht sich im Gegensatz zum Nikotinverzicht über einen längeren Zeitraum. Er kommt in Frage, wenn die Punkt-Schluss-Methode scheiterte oder sie mit Ängsten verbunden ist. Ein erster Ansatz besteht darin, die Anzahl der Zigaretten in festgelegten Intervallen zu reduzieren.

Als Unterstützung zu dieser Vorgehensweise existieren diverse Arzneimittel. Diese enthalten Nikotinersatzmittel. Sie werden in Form von Kaugummis, Sublingualtabletten, Pflastern, Nasenspray sowie Inhalatoren angeboten. Bei einer solchen Nikotinersatztherapie erhält der Körper den Suchtstoff mittels eines der genannten Träger.

Auch im homöopathischen Bereich gibt es Arzneien, die eine Entwöhnung fördern. Entgegen klassischer Ersatzmittel setzen Homöopathika in der Regel bei der Minderung des Verlangens nach einer Zigarette an. Im Falle bestehender Krankheit oder zum Beispiel während einer Schwangerschaft sollte jedoch hinsichtlich aller Präparate ein Arzt konsultiert werden. Nur so lassen sich Unverträglichkeiten oder Komplikationen vermeiden.

Das Medikament Champix hilft bei der langfristigen Raucherentwöhnung. Sogar starke Raucher können, wenn Sie die Therapie mit Chamix durchführen, zum Nichtraucher werden. Ärzte empfehlen eine 12-wöchige Therapie mit Champix, so dass Patienten nachhaltig Nichtraucher bleiben. Vareniclin verbindet sich mit den nikotinischen Acetylcholinrezeptoren, welche sich im peripheren und zentralen Nervensystem befinden. Vareniclin weist zudem eine starke Affinität mit dem Nikotinrezeptor Subtyp alpha-4-beta-2 auf.

So reichhaltig ist das Leben als Nichtraucher

Der Weg in einen rauchfreien Alltag ist der Beginn eines neuen Lebens. Nichtraucher leben nicht einfach nur länger, sondern erleben auch fortan täglich wertvolle Vorteile. Als allererstes bleibt natürlich mehr Geld für wichtigere Dinge. Das Groschenzählen vor dem Automaten und der abendliche Gang zur Tankstelle bleiben aus.

Nichtraucher sind leistungsfähiger, da sich die Frage um das Haushalten des Zigarettenbestandes nicht mehr stellt. Schon nach wenigen Tagen gelangen Körper und Geist zu neuer Ruhe.

Rauchstopp

Schnell kehrt auch das eigentliche Geschmacksempfinden wieder. Die Aromen von Speisen und Getränken entfalten sich kräftig und deutlich im Gaumen. Der Geruchssinn erholt sich, Zähne erlangen ihren natürlichen Farbton zurück. Ohne die Inhaltsstoffe der Zigarette erholen sich Atemwege sowie Kreislauf und der Blutdruck sinkt.

Somit schwinden sowohl die plötzlichen Schweißausbrüche als auch die Kurzatmigkeit bei schon geringen Anstrengungen. Sportliche Aktivitäten können nun in vollen Zügen genutzt werden. Die Gefahr einer schweren Erkrankung sinkt ebenfalls mit jedem Jahr als Ex-Raucher.

Wer nicht mehr raucht, der besiegt auch allgemein Krankheiten viel leichter. Und Nichtraucher strahlen ihre Entscheidung sogar nach außen hin ab. Aufgrund der besseren Sauerstoffversorgung steigt die Zellaktivität, worauf die Haut wieder frischer wirkt.

Medikamente zur Raucherentwöhnung bei meds4all online bestellen

Meds4all ist eine zertifizierte Online-Klinik, bei der verschreibungspflichtige Medikamente ohne vorherigen Besuch beim Hausarzt bestellt werden können. Lange Wartezeiten in der Arztpraxis oder Apotheke bleiben Ihnen somit erspart.

In der Schweiz darf das Arzneimittel Champix zur Raucherentwöhnung nur nach Konsultation mit einem Arzt und Rezept gekauft werden.

Medikamente zur Raucherentwöhnung

Meds4all bietet Ihnen die Möglichkeit einer virtuellen Sprechstunde mit einem qualifiziertem Arzt. Hierfür wird ein medizinischer Fragebogen ausgefüllt, der im Anschluss durch das Ärzteteam von meds4all überprüft wird.

Basierend auf den angegebenen gesundheitlichen Informationen verschreibt unser Arzt das entsprechende Präparat. Eine E-Mail enthält das ausgestellte Rezept sowie Informationen bezüglich der Lieferung der Arznei. Diese wird von der Versandapotheke in neutraler Verpackung per UPS Expresslieferung versandt. Geht Ihre Bestellung noch vor 17:30 Uhr bei uns ein, wird das Medikament schon am folgenden Werktag zugestellt.

Benötigen Sie Hilfe beim Ausfüllen des Fragebogens oder haben Sie Fragen, zögern Sie nicht unseren Patientenservice zu kontaktieren. Dieser steht Ihnen montags bis freitags zwischen 10 und 19 Uhr gerne per Telefon, Live Chat oder E-Mail zur Verfügung.

Meds4all ist eine Online-Klinik, die rezeptpflichtige Original Medikamente anbietet. Aufgrund der Zusammenarbeit mit in der EU registrierten Ärzten und Apothekern kann dieser bequeme und diskrete Service angeboten werden. Von einem Kauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln ohne ärztlicher Konsultation wird aufgrund der möglichen Gesundheitsrisiken dringend abgeraten.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament