Live Chat +44 20 3319 5191
+49 30 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Sexualgesundheit (Geschlechtskrankheiten)

Geschlechtskrankheiten effektiv behandeln - Medikamente inkl. Rezept vom Arzt

Zu Geschlechtskrankheiten gehören vorrangig Infektionskrankheiten, die über sexuelle Kontakte übertragen werden. Die offizielle Bezeichnung seitens der WHO gilt hierfür STD (sexually transmitted diseases). Geschlechtskrankheiten sind meist hochansteckend und können gravierende gesundheitliche Folgeschäden wie Unfruchtbarkeit mit sich bringen. Eine rechtzeitige Diagnose als auch Behandlung von Geschlechtskrankheiten erhöht die Heilung dieser.

Bei meds4all können Medikamente zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten (z.B. Antibiotika, Virostatika, etc.) ohne Rezept von Hausarzt online ausgewählt und bestellt werden. Zu diesem Zweck muss unser Online Fragebogen ausgefüllt werden. Unser Arzt überprüft die Angaben und bei Eignung stellt ein Rezept aus. Das Rezept wird and die Versandapotheke weitergeleitet. Das gewählte Medikament gegen die STI wird innerhalb von 48 Stunden zugestellt.

Wussten Sie schon?

Wir haben schon über

1250741 Patienten

seit unserer Gründung behandelt.

So werden unsere Services bewertet:

Sind Sie bereits ein Patient von uns?

Anmelden

Verfügbare Medikamente

Chlamydien

Bei Chlamydien handelt es sich um eine Bakterienform, die eine gleichnamige Geschlechtserkrankung hervorrufen kann. Bei meds4all können Medikamente zur Behandlung von Chlamydien (Azithromycin oder Doxycyclin) ohne Rezept von Hausarzt online...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Juckreiz
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Ausfluss im Genitalbereich (gelblich, eitrig, dünnflüssig)
  • in den meisten Fällen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Männer

  • Aussfluss vom Penis
  • Irritationen an der Penisspitze (urethra)

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Tripper

Tripper, in der Fachsprache auch Gonorrhoe genannt, ist eine äußerst ansteckende bakterielle Infektionskrankheit und zählt zu den weltweit am häufigsten vorkommenden Geschlechtskrankheiten. Laut Schätzungen sollen sich jedes Jahr...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • eitriger, gelb-grünlicher Ausfluss aus der Harnröhre
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Unterbauchschmerzen

Männer

  • eine akute Harnröhrenentzündung bei Männern
  • eitriger, gelb-grünlicher Ausfluss aus der Harnröhre
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Feigwarzen

Feigwarzen (auch Genitalwarzen oder Kondylome genannt) bezeichnen eine weit verbreitete Geschlechtskrankheit und werden von dem Virus HPV (Humanes Papillomvirus) hervorgerufen. Feigwarzen werden in der Regel über Geschlechtsverkehr...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • bräunlich oder grau-weiß gefärbte Hautwucherungen
  • Juckreiz,
  • Brennen,
  • vermehrter Ausfluss,
  • in schlimmeren Fällen finden sich im After, Enddarm, an der Harnröhre oder im Gebärmutterhals

Männer

  • bräunlich oder grau-weiß gefärbte Hautwucherungen
  • Juckreiz,
  • Brennen,
  • vermehrter Ausfluss,
  • in schlimmeren Fällen finden sich im After, Enddarm oder an der Harnröhre

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Nicht-gonorrhoische Urethritis

Nicht-gonorrhoische Urethritis ist eine bakterielle Infektion der Harnröhrenschleimhäute bei Männern und Frauen, die oft auch als unspezifische Harnröhrenentzündung bekannt ist. Die Infektion wird durch ungeschützten...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Juckreiz oder Brennen
  • Rötung des Harnröhrenausgangs
  • ein milchiger Ausfluss
  • Schmerzen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang

Männer

  • Juckreiz oder Brennen
  • Rötung des Harnröhrenausgangs
  • ein milchiger Ausfluss
  • Schmerzen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Genitalherpes

Das Herpes Virus wird am effektivsten mit sogenannten Virostatika behandelt. Diese Präparate können das Virus außer Gefecht setzten, sodass es im Körper inaktiv wird und keine Beschwerden mehr verursacht. Zur Behandlung eignen sich...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Schmerzhafte Bläschen im Bereich von Scheide und Vulva
  • Fieber und Kopfschmerzen,
  • Muskelschmerzen,
  • Lymphknotenschwellungen,
  • Problemen beim Urinieren

Männer

  • Schmerzhafte Bläschen im Bereich von Penis oder Anus
  • Juckreiz
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Fieber, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Bakterielle Vaginose

Bei der Bakteriellen Vaginose (Scheidenentzündung) ist die gesunde Scheidenflora einer betroffenen Frau aus dem Gleichgewicht gebracht. So können sich schädliche Bakterien im Vaginalbereich ansiedeln, die in der Lage sind,...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • ein grau-weißer Ausfluss,
  • Hautreizungen und Juckreiz im äußeren Scheidenbereich,
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen,
  • ein unangenehmer, fischartiger Geruch

Männer

  • n/a

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Genitales Mycoplasma

Beim Genitalen Mycoplasma handelt es sich um die Infektion mit dem Bakterium Mycoplasma genitalium aus der Familie der Mycoplasmataceae. Die Bakterien befallen den Genitalbereich des Betroffenen und können unangenehme Symptome...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Juckreiz oder Brennen
  • Entzündung der Gebährmutter
  • häufiger Harndrang

Männer

  • Juckreiz oder Brennen
  • Entzündungen an der Prostata, an den Hoden und Nebenhoden beim Mann
  • häufiger Harndrang

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Trichomoniasis

Die sexuell übertragbare Krankheit Trichomoniasis wird durch den Parasiten Trichomonas vaginalis verursacht. Jährlich kommt es zu ca. 200 Millionen Infektionen, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Die...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Juckreiz oder Brennen
  • Scheidenentzündung (Kolpitis)
  • ein unangenehm riechender, grünlich bis gelblicher Ausfluss
  • Schmerzen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang

Männer

  • Juckreiz oder Brennen
  • milchiger Ausfluss
  • Schmerzen beim Ejakulieren und Wasserlassen, häufiger Harndrang

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Ureaplasma

Ureaplasma bezeichnet eine hoch ansteckende, weit verbreitete sexuell übertragbare Krankheit. Die Infektion mit dem Bakterium Ureaplasma urealyticum kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen und ist häufig auf...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • vermehrter Harndrang
  • ungewöhnlicher Ausfluss (klar oder trüb)
  • Rötungen und Entzündungen im Genitalbereich

Männer

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • vermehrter Harndrang
  • ungewöhnlicher Ausfluss (klar oder trüb)
  • Rötungen und Entzündungen im Genitalbereich

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Scheidenpilz

Scheidenpilz (Vaginalpilz oder Vaginalmykose) bezeichnet eine Pilzinfektion, die bei drei von vier Frauen mindestens einmal im Leben auftritt. Grund für die Infektion der weiblichen Geschlechtsorgane ist Soor, eine Pilzart der weit...

Lesen Sie mehr

Symptome

Frauen

  • Brennen, starker Juckreiz und Schmerzen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Wasserlassen
  • vermehrter Ausfluss, Rötung oder Schwellung
  • Hautausschläge, Bläschen oder Pusteln

Unsere Services

  • Auf Lager, Versand noch heute
  • Gratis Lieferung am folgenden Werktag
  • Online Rezept - vertraulicher Service von registrierten Ärzten
Behandlungen ansehen

Was sind Geschlechtskrankheiten?

Zu Geschlechtskrankheiten gehören vorrangig Infektionskrankheiten, die über sexuelle Kontakte übertragen werden. Die offizielle Bezeichnung seitens der WHO gilt hierfür STD (sexually transmitted diseases). Eine rechtzeitige Diagnose als auch Behandlung von Geschlechtskrankheiten erhöht die Heilung dieser. Dies gilt vor allem für häufige STI-Infektionen, wie z.B.:

  • Feigwarzen (Genitalwarzen): Feigwarzen gehören zwar zu der Gruppe der sexuell übertragbaren Krankheiten, können jedoch nach akuter Infektion, jahrelang ohne Symptome im Körper des Betroffenen verweilen.
  • Syphilis (Lues venerea)
  • HIV-Infektion
  • Chlamydien (Condylomata),
  • Genitalherpes (Herpes simplex genitalis),
  • Tripper (Gonorrhö).

Auch Trichomoniasis, Ureaplasma, Scheidenpilz, sowie Genitales Mycoplasma und Nicht-gonorrhoische Urethritis werden durch vaginalen, analen oder oralen Verkehr übertragen.

Geschlechtskrankheiten im Überblick:

Bakterielle Virale Parasiten / Pilzen
Gonorrhö (Tripper) HIV und AIDS Giardiasis (Lambliasis)
Syphilis (Lues) Hepatitis Trichomoniasis
Ulcus molle Feigwarzen Pedikulosis (Filzlaus)
Nichtgonorrhoische Urethritis Präkanzerosen Skabies (Krätzmilbe)
Bakterielle Vaginose Molluscum contagiosum Urogenitale Mykosen (Candida albicans)

Nicht alle genitalen Infektionen sind automatisch Geschlechtskrankheiten. Bakterielle Vaginose und Blasenentzündungen können beispielsweise auch ohne sexuellen Kontakt oder Kontamination auftreten.

Die Prävention von Geschlechtskrankheiten erfolgt vorrangig durch Sexualpraktiken mit Kondomen und unter hygienisch günstigen Voraussetzungen. Beide Methoden reduzieren das Ansteckungsrisiko auf fast Null.

Sexuell übertragbare Krankheiten in der Schweiz

Seit dem Jahr 2014 ist in der Schweiz erstmalig kein Anstieg von Patienten mit Tripper zu verzeichnen. Vielmehr folgt nun nach einem über Jahre hinweg andauerndem, stetem Anstieg ein leichter Abfall. Im Gegensatz dazu verzeichnete das Schweizer Bundesamt für Gesundheit im Jahr 2014 insgesamt 9.680 Chlamydiose-Fälle. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von 12 Prozent.

Während es sich bei den meisten betroffenen Patienten um Frauen (70 Prozent) im Alter zwischen 15 und 24 Jahren handelte, konstatieren verantwortliche Stellen, dass dieser Anstieg im Gegensatz zum 10-igen Anstieg der vorherigen fünf Jahre deutlich zugenommen hat.

Gleichzeitig gilt hier zu unterstreichen, dass aufgrund des oft symptomlosen Verlaufes mit einer grossen Dunkelziffer zu rechnen ist. Im Gegensatz zu diesen Geschlechtskrankheiten gibt es beispielsweise keine Schweizer Daten zum Vorkommen von Genitalherpes. Diese STI ist nicht meldepflichtig, kommt jedoch neben Lippenherpes sehr oft vor.

Ähnliche Daten fehlen zu Feigwarzen. Gleichzeitig gehen Experten davon aus, dass sich circa 75 bis 80 Prozent der sexuell-aktiven Erwachsenen einmal im Leben mit dem HPV (Humane Papillomvirus) in den Genitalregionen infizieren.

Ursachen und Übertragungswege

Zu möglichen Ursachen für sexuell übertragbare Krankheiten zahlen unter anderem:

  • Bakterien: Chlamydia trachomatis, Treponema pallidum, Gonokokken Bakterien, Haemophilus ducreyi
  • Viren: Humane Immundefizienz-Viren, Humane Papillomaviren, Herpes-Simplex-Virus vom Typ 2 (HSV 2), das Virus Molluscum contagiosum, Hepatitis-B-Viren
  • Pilzen: Hefepilz Candida albicans
  • Parasiten: Skabies, Pedikulose, Trichomonas vaginalis

Übertragungswege

Grundsätzlich werden Geschlechtskrankheiten während sexueller Kontakte übertragen. Dennoch gibt es für Männer und Frauen verschiedene Wege, um sich anzustecken. Einerseits gelangen Viren und Erreger über Körperflüssigkeiten wie Blut, Sperma oder Scheidensekret während sexueller Kontakte in Körper.

Übertragungswege von Geschlechtskrankheiten

Gleichzeitig ist es möglich, dass der Kontakt zu Hautveränderungen, welche krankheitsbedingter Natur sind, STI-Infektionen auslösen. Auch über Schmierinfektionen (von Hand zur Genitalregion) gelangen Erreger in den Körper der bald erkrankten Person.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, sich im Rahmen von Drogenkonsum durch den Gebrauch gleicher Nadeln und Spritzen mit Krankheiten wie Tripper, Chlamydien, Feigwarzen oder Genitalherpes anzustecken.

Unabhängig davon besteht die Gefahr, dass sich beispielsweise Säuglinge während der Geburt mit Genitalherpes der Mutter infizieren. In diesem Fall folgt eine sofortige antibiotische Behandlung des Neugeborenen als auch der Frau.

Nicht zuletzt gilt zu beachten, dass Erreger von vermeintlichen Geschlechtskrankheiten, wie beispielsweise Feigwarzen extrem resistent sind und rein theoretisch auch auf einem nicht-sexuellen Übertragungsweg infizieren kann.

Entsprechend sind Geschlechtskrankheiten nicht unbedingt mit sexueller Untreue gleichzusetzen und in einigen Fällen sollte eine medizinische Behandlung beider Geschlechtspartner angestrebt werden. Diese bedarf jedoch stets einer ärztlichen Untersuchung. So zeigt sich beispielsweise bei eigentlich ansteckenden Feigwarzen, dass eine aggressive Partnertherapie nicht in jedem Fall notwendig ist.

Experten empfehlen zum Schutz vor der Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten safer-sex Praktiken zu bevorzugen. Gleichzeitig warnen sie vor ständig wechselnden Geschlechtspartner. So unterstreichen Studien, dass beispielsweise monogame Beziehungen als zuverlässiger Schutz vor Tripper dienen.

Welche sexuell übertragbare Krankheit zeigt welche Symptome?

Sexuell übertragbare Infektionen verursachen verschiedenste Symptome. Wir bieten Ihnen einen Überblick über die Symptome von Geschlechtskrankheiten bei Mann und Frau:

Symptome von Tripper (Gonorrhoe)

Tripper ist eine der häufigsten Geschlechtskrankheiten und ist auch unter dem Namen Gonorrhoe bekannt. Die Infektion wird durch Bakterien ausgelöst und ist hochansteckend. Sie betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Männer sind häufiger betroffen, und bei ihnen treten die Symptome auch meist stärker auf.

Nach einer Inkubationszeit von circa zwei bis fünf Tagen treten erste Anzeichen auf. Meist handelt es sich um Schmerzen beim Wasserlassen und einen milchig, eitrigen Ausfluss im Genitalbereich. Bei circa 10 % aller weiblichen und bei etwa 25 % aller männlichen Patienten beginnt diese Krankheit ohne typische Symptome. Da sich die Krankheitserreger über den gesamten Blutkreislauf im Körper verbreiten, gehören auch Symptome wie stets wiederkehrendes Fieber, Schüttelfrost oder Unterleibsschmerzen dazu.

Mögliche Symptome

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Eitriger Ausfluss
  • bei Frauen Entzündung der Eierstöcke und Gebärmutter, Zwischenblutungen

Symptome von Chlamydien

Chlamydien (Chlamydiaceae) sind eine Bakterienart, die die gleichnamige Infektion hervorruft. Chlamydien Infektionen gehören zu den am weitesten verbreiteten Geschlechtskrankheiten und treten bei Männern und Frauen auf. Diese STI verläuft oft ohne Symptome. Dennoch sind circa ein bis drei Wochen nach der Infektion Anzeichen wie Schmerzen, ein Brennen beim Wasserlassen und Juckreiz zu bemerken. Männer beobachten diesbezüglich oft einen eitrigen Ausfluss im Genitalbereich. Ein ähnlicher, dünnflüssiger und gelblich gefärbter Ausfluss tritt bei Frauen auf.

Mögliche Symptome

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Vermehrter Ausfluss
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blasenentzündung

Vor Chlamydien kann man sich durch Verwendung eines Kondoms beim Geschlechtsverkehr meist effektiv schützen.

Symptome von Genitalherpes

Genitalherpes wird sexuell durch den Herpesvirus übertragen. Hat man sich einmal angesteckt, so bleibt der Virus auch nach Abklingen der Krankheitssymptome ein Leben lang im Körper. Ausbrechen der Krankheit wird durch ein schwaches Immunsystem ausgelöst und führt zu unangenehmen Symptomen. Circa drei bis sieben Tage nach der Infektion bemerken Patienten erste Symptome. Meist handelt es sich um kribbelnde und juckende Hautbläschen im Genitalbereich. Beim Fortschreiten der Krankheit füllen sich diese mit Flüssigkeit, die Hautumgebung rötet sich und verkrustete, eitrige Beläge bilden sich. Innerhalb von zwei bis drei Wochen heilen diese Symptome meist ab.

Mögliche Symptome

  • kleine Bläschen, die brennen und jucken
  • nach Platzen der Bläschen Entwicklung von Geschwüren
  • Fieber, Schwellung der Lymphknoten
  • Probleme beim Wasserlassen

Kondome beim Geschlechtsverkehr helfen dabei, sich vor Genitalherpes zu schützen. Sie bieten jedoch keinen hundertprozentigen Schutz, da die hochansteckenden Bläschen sich auch außerhalb der vom Kondom bedeckten Fläche befinden können.

Symptome von Feigwarzen

Bis zu zwei Jahren können humane Papillomviren, die Auslöser von Feigwarzen, im menschlichen Körper verweilen, ohne dass sichtbare Symptome erkennbar werden. Entsprechend erschwert sich die Frage danach, welchen Weg die Infektion beschritt. In Einzelfällen bemerken Betroffene Juckreiz. Dabei bemerken Männer und Frauen Feigwarzen auf der Haut im Bereich des Afters meist selbst. Im Gegensatz dazu bedarf es einer klinischen Untersuchung, um diese Erkrankung direkt im Analkanal diagnostizieren zu können. Das Gefährliche dieser Krankheit besteht darin, dass vereinzelt Zellveränderungen auf Krebsvorstufen hinweisen können. In jedem Fall ist eine ärztliche Behandlung unbedingt empfehlenswert.

Mögliche Symptome

  • Warzen im Genitalbereich
  • Brennen und Jucken der betroffenen Hautstellen

Vor Feigwarzen kann man sich nicht durch Verwendung eines Kondoms schützen. Die Warzen befinden sich oft außerhalb der vom Kondom bedeckten Hautstellen.


Symptome von Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung ist keine Geschlechtskrankheit, kann aber selbst Symptom einer Geschlechtskrankheit sein. Die Entzündung entsteht meist durch schädliche Bakterien, die in die Harnröhre gelangen und sich bis zu Harnblase ausbreiten. Hierbei kann es sich um verschiedene Bakterien handeln, so auch um Darmbakterien. Frauen sind aus anatomischen Gründen öfter betroffen als Männer.

Mögliche Symptome

  • Häufiger Harndrang mit gleichzeitiger Schwierigkeit beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • trüber, manchmal blutiger Urin
  • bei starken Infektionen auch: Fieber, Schüttelfrost

Behandeln kann man eine Blasenentzündung mit Trimethoprim.

Symptome von Bakterieller Vaginose

Eine bakterielle Vaginose tritt bei Frauen auf, wenn das Scheinmilieu aus dem Gleichgewicht geraten ist. Sie ist keine Geschlechtskrankheit und wird durch Gardnerellen verursacht. Diese Bakterien kommen auch unter normalen Umständen im Vaginalbereich vor, allerdings dann nur in kleinen Mengen. Gerät das Milieugleichgewicht durcheinander und die Gardnerellen breiten sich aus, können sie Schaden anrichten.

Mögliche Symptome

  • Weiß-grauer Ausfluss aus der Scheide
  • Unangenehmer Geruch im Scheidenbereich
  • Rötungen und Juckreiz im Scheidenbereich

Die Ursachen und unangenehmen Symptome einer bakteriellen Vaginose lassen sich mit Metronidazol behandeln.

Behandlungsmöglichkeiten sexuell übertragbarer Krankheiten

Sexuell übertragbare Infektionen je nach Erreger werden mit speziellen Antibiotika, Virostatika (virenhemmende Medikamente) und Antimykotika (Antipilzmittel) behandelt.

Behandlung von Chlamydien

Eine Behandlung der Infektion ist bei Männern als auch Frauen unbedingt ratsam. Im anderen Fall kann es zu Fertilitätsproblemen im Alter kommen. Oft verschreiben Ärzte die Antibiotika Azithromycin, Doxycyclin, Makrolide oder Tetracycline.

Bei Schwangeren eignen sich die Antibiotika Amoxicillin, Erythromycin oder Josamycin. Die Medikamente sind über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen einzunehmen. Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr sollte sich der Partner oder die Partnerin in jedem Fall auch untersuchen und gegebenenfalls behandeln lassen.

Behandlung von Feigwarzen

Für die professionelle Behandlung von Feigwarzen stehen chirurgische als auch nicht-chirurgische Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Ein leichter Befall der oberen Hautpartien kann beispielsweise mithilfe von flüssigem Stickstoff (Kryotherapie) behandelt werden.

Alternativ werden die Warzen chirurgisch abgetragen. In beiden Fällen muss keine Anästhesie erfolgen. Sollte der Befall etwas dichter sein, hat sich eine gezielte Lasertherapie bewährt. Der Vorteil dieser schonenden Methode liegt darin, dass Laser nur geringfügig in die Haut (circa 0.2 mm) eindringen und im Nachhinein keine Narben verbleiben. Eine kurze Narkose ist für diese Therapie notwendig.

Als nicht-chirurgische Therapie haben sich Salben und Cremen, wie beispielsweise Aldara (Imiquimod), Wartec (Warticon) oder Condyline bewährt. Diese werden lokal aufgetragen oder rektal in Form von Zäpfchen eingeführt. Die Therapiedauer beträgt circa drei bis vier Monaten.

Aldara

Behandlung von Genitalherpes

Leichte Krankheitsverläufe heilen meist von selbst ab. Im anderen Fall kann eine medikamentöse Behandlung mit antiviralen Medikamenten sinnvoll sein. Infrage kommen beispielsweise Valaciclovir (Handelsname: Valtrex), Famciclovir (Handelsname: Famvir) oder Aciclovir.

Famciclovir

Einmalige Therapien erfolgen in Salben- oder Tablettenform. Bei mehrmaligem, wiederholten Auftreten von Genitalherpes werden Medikamente intravenös oder als Infusion verabreicht. Die Heilungschancen dieser Geschlechtskrankheit steigen, umso früher mit einer gezielten Behandlung begonnen wird.

Behandlung von Tripper

Um schwerwiegende Folgen wie Unfruchtbarkeit oder Unterleibsentzündungen zu vermeiden, ist eine sofortige ärztliche Tripper-Behandlung notwendig. Eingesetzt werden Antibiotika wie Cephalosporine, Ciprofloxacin, Gyrasehemmer, Levofloacacin, Ofloxacin oder Spectinomycin in Tablettenform. Im Einzelfall kann eine muskuläre Injektion sinnvoll sein.

Tripper Behandlung

Medikamente zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten bei meds4all online bestellen

Meds4all ist eine zertifizierte Online-Klinik, bei der verschreibungspflichtige Medikamente ohne vorherigen Besuch beim Hausarzt bestellt werden können. Lange Wartezeiten in der Arztpraxis oder Apotheke bleiben Ihnen somit erspart.

In der Schweiz dürfen Medikamente zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten (z.B. Antibiotika, Virostatika, etc.) nur nach Konsultation mit einem Arzt und Rezept gekauft werden.

Meds4all bietet Ihnen die Möglichkeit einer virtuellen Sprechstunde mit einem qualifiziertem Arzt. Hierfür wird ein medizinischer Fragebogen ausgefüllt, der im Anschluss durch das Ärzteteam von meds4all überprüft wird.

Basierend auf den angegebenen gesundheitlichen Informationen verschreibt unser Arzt das entsprechende Präparat. Eine E-Mail enthält das ausgestellte Rezept sowie Informationen bezüglich der Lieferung der Arznei. Diese wird von der Versandapotheke in neutraler Verpackung per UPS Expresslieferung versandt. Geht Ihre Bestellung noch vor 17:30 Uhr bei uns ein, wird das Medikament schon am folgenden Werktag zugestellt.

Benötigen Sie Hilfe beim Ausfüllen des Fragebogens oder haben Sie Fragen, zögern Sie nicht unseren Patientenservice zu kontaktieren. Dieser steht Ihnen montags bis freitags zwischen 10 und 19 Uhr gerne per Telefon, Live Chat oder E-Mail zur Verfügung.

Meds4all ist eine Online-Klinik, die rezeptpflichtige Original Medikamente anbietet. Aufgrund der Zusammenarbeit mit in der EU registrierten Ärzten und Apothekern kann dieser bequeme und diskrete Service angeboten werden. Von einem Kauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln ohne ärztlicher Konsultation wird aufgrund der möglichen Gesundheitsrisiken dringend abgeraten.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament