Live Chat Telefon
Patientenservice jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00 - 18:30
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Original MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung

Seretide Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Seretide ist ein Arzneimittel, dessen Wirkung aufgrund der Kombination von Fluticason (Fluticasonpropionat) und Salmeterol (Salmeterolxinafoat) begünstigt wird. Ist bei der Behandlung von Asthma ein langwirksames Beta-2-Sympathomimetikum als auch ein Glukokortikoid zum Inhalieren angezeigt, eignet sich die Anwendung von Seretide. Nachfolgende Details zu möglichen Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Gegenanzeigen von Seretide sind vor beziehungsweise während der Einnahme zu beachten.

Welche Nebenwirkungen verursachen Seretide?

Bis dato sind folgende Nebenwirkungen bei der Anwendung von Seretide bekannt.

Sehr häufige Nebenwirkungen

Sehr häufig bemerken Patienten Nasen-Rachen-Entzündungen und Kopfschmerzen. Letztere verbesserten sich oftmals im Verlauf der weiteren Behandlung mit Seretide. Besonders bei Patienten mit COPD erhöhte sich die Anzahl der Erkältungen.

Häufig Nebenwirkungen

Häufig treten Beschwerden wie Bronchitis, Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum (Soorbefall), Reizung der Rachenschleimhaut, Lungenentzündung, Kaliummangel im Blut, Sprechstörung, Heiserkeit, Blutergüsse, Nasennebenhöhlenentzündung, Gelenkschmerzen, unfallbedingte Knochenbrüche und Muskelkrämpfe auf. Um unerwünschte Nebenwirkungen im Rachenraum zu vermeiden, kann es hilfreich sein, nach der Inhalation von Seretide den Mund mit Wasser auszuspülen und sofort auszuspucken.

Gelegentliche Nebenwirkungen

Gelegentlich berichten Patienten von Atembeschwerden, Schlafstörungen, Angst, Herzklopfen, Tachykardie (sehr schneller Herzschlag), Angina Pectoris, Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, Zittern, Blutzuckerüberschuss oder Grauem Star.

Seltene Nebenwirkungen

Selten sind nachfolgenden Nebenwirkungen bei Seretide zu beobachten: allergischer Schock, Bronchialkrämpfe, Verminderung der Knochendichte, Bronchialkrampf (inform einer paradoxen Reaktion), Brustenge oder Brustschmerzen, Pilzbefall der Speiseröhre, Cushing-Syndrom (rundliches Gesicht, "Vollmondgesicht"), unterdrückte Nebennierenfunktion, Herzrhythmusstörungen, Grüner Star (Glaukom), Gewichtszunahme oder Verhaltensänderungen.

Letzteres lässt sich vorrangig bei Kindern inform von erhöhter Reizbarkeit, Ängstlichkeit oder Überaktivität beobachten. Darüber kann es zur verminderten Knochendichte beziehungsweise Wachstumsverlangsamung bei Kindern oder Jugendlichen kommen.

Sehr häufig und häufig Gelegentlich Selten
Candidiasis (Soorbefall) im Mund- und Rachenraum Überempfindlichkeitsreaktionen mit Hautbeteiligung Schlafstörungen
Kopfschmerzen Tachykardie (schneller, anhaltender Herzrhythmus) Ödem (überwiegend faziales und oropharyngeales Ödem)
Tremor (Bewegungsstörung) Linsentrübung (grauer Star) Atembeschwerden (Dyspnoe und/oder Bronchospasmus)
Palpitationen (bewusste Wahrnehmung des eigenen Herzschlags) Hautausschlag anaphylaktische Reaktionen
Irritation der Rachenschleimhaut Ängstlichkeit Cushing-Syndrom
Heiserkeit/Dysphonie Paradoxer Bronchospasmus

Begleiterscheinungen ohne Häufigkeitsangabe

Ohne bekannte Häufigkeitsangabe können Seretide Auslöser für weitere Nebenwirkungen sein: Depression und überwiegend kindliche Aggression. In Zusammenhang ist zu beobachten, dass eine plötzlich auftretende, akute Verschlechterung der Asthmabeschwerden auch bei zeitgleicher medikamentöser Behandlung lebensbedrohlich sein kann. In jedem Fall ist hier zeitnah ein Arzt zu konsultieren. Zu beachten ist weiterhin, dass ein sofortiger Abbruch der Behandlung unbedingt zu vermeiden ist, denn es besteht die Gefahr eines erneuten Aufflammens der Beschwerden. Die Behandlung mit Seretide darf lediglich unter ärztlicher Aufsicht schrittweise beendet werden.

Vorübergehende Nebenwirkungen von Seretide

Vereinzelt kommt es bei erstmaliger Therapie mit Seretide zu verstärktem Herzklopfen, Zittern und/oder Kopfschmerzen. Oftmals handelt es sich um vorübergehende Beschwerden, die bei regelmäßiger Anwendung von Seretide von allein abklingen.

Nebenwirkungen bei Patienten mit COPD

Bei Personen mit COPD treten bei Anwendung von Seretide häufig Bronchitis und Pneumonie auf. Bereits bei ersten Anzeichen wie verstärktem Auswurf, farblichen Veränderungen des Auswurfs, Schüttelfrot, Fieber, stärker werdendem Husten oder Atembeschwerden ist unmittelbar der behandelnde Arzt zu kontaktieren.

Darüber hinaus löst Seretide bei bestehendem COPD häufig Knochenbrüche, Blutergüsse und Entzündungen der Nebenhöhle aus. Letztere sind an typischen Symptomen wie verstopfte Nase, Spannungsgefühl im Bereich von Augen und Wangen und/oder pulsierendem Schmerz verbunden.

Welche Wechselwirkungen können in Kombination mit anderen Arzneimitteln auftreten?

Seretide schwächen die Wirkung von Salmeterol beziehungsweise heben sie auf. Nehmen Patienten mi akutem Asthma zusätzlich andere Glukokortikoide, Theophyllin oder Diuretika (Entwässerungsmittel) ein, ist mit einem durch Seretide ausgelösten, stark erhöhten Kaliummangel im Blut zu rechnen.

Eine gleichzeitige Behandlung mit Beta-2-Sympathomimetika verstärkt im Einzelfall die Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Seretide. Die gleichzeitige Einnahmen von Seretide mit Ritonavir (ein virenhemmendes Mittel) ist zu vermeiden. Ritonavir hemmt den körpereigenen Abbau von Fluticasion sehr stark, es besteht die Gefahr einer Anreicherung. Zudem können weitere Nebenwirkungen wie beispielsweise das Cushing-Syndrom und eine unterdrückte Nebennierenfunktion auftreten. Das Antibiotikum Erythromycin als auch die Pilzmittel Intraconazol und Ketoconazol hemmen den Abbau der in Seretide enthaltenen Wirkstoffkombination ebenso schwach.

Gegenanzeigen: Wann darf Seretide nicht eingenommen werden?

Das Medikament darf nicht eingenommen werden, wenn eine Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Fluticasonpropionat, Salmeterolxinafoat oder einen weiteren Bestandteil bekannt ist.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Seretide ist geboten wenn Bluthochdruck, Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes mellitus, Tuberkulose, Herzerkrankungen mit schnellem oder unregelmäßigem Herzschlag beziehungsweise ein stets niedriger Kaliumgehalt im Blut vorliegt. In diesen Fällen wird der betreuende Arzt die Behandlung mit diesem Arzneimittel engmaschiger überwachen.

Sollten im Vorfeld der Einnahme von Seretide die oben genannten Erkrankungen bereits aufgetreten sein, ist der Arzt darüber zu informieren. Auf das Bedienen von Maschinen oder der Verkehrstüchtigkeit hat Seretide einen sehr unwahrscheinlichen Einfluss.

Schwangere oder stillende Frauen sollten vor der Anwendung dieses Präparates unbedingt Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Dies gilt auch dann, wenn sie gerade erst planen, schwanger zu werden. Eine Anwendung von Seretide ist hier im Einzelfall möglich.

Quellen:

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament