Live Chat Telefon
Patientenservice jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00 - 18:30
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Deutsche Original MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung
Hergestellt von Allen & Hanburys

Salbutamol

Salbutamol Asthmaspray mit Online Rezept

  • Ventolin gegen Asthma
  • Ventolin gegen Asthma
  3
Wir sind zertifiziert von:

Bei Meds4all können Sie das Asthma Spray Salbutamol bestellen, ohne einen Arzt wegen eines Folgerezepts besuchen zu müssen. Sie können Salbutamol Spray online kaufen, nachdem Sie unsere Online-Konsultation durchgeführt haben. Hierbei müssen Sie einen kurzen medizinischen Fragebogen ausfüllen, der von einem Arzt kontrolliert wird. Spricht nichts gegen die Anwendung von Salbutamol, stellt der Arzt ein Rezept aus.

Nach der Rezeptausstellung verpackt die Versandapotheke das Arzneimittel und verschickt es per UPS Expressversand. Geht Ihre Bestellung noch vor 17:30 Uhr ein, erhalten Sie Ihr Präparat bereits am nächsten Werktag. Salbutamol unterliegt der Verschreibungspflicht in Deutschland und kann daher nicht rezeptfrei erworben werden.

Dosierung
Packungsgröße
  • All-Inclusive ServiceKeine versteckten Gebühren
  • ExpressversandDiskrete Verpackung
  • Rezeptausstellung inklusiveFachärztliche Online-Diagnose
Bestellen Sie in den nächsten 5h und 56min um Ihre Bestellung am Dienstag, 21 November zu erhalten

Salbutamol: allgemeine Informationen

Entwickelt wurde Salbutamol durch den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline bereits Ende der 1960er Jahre. Unter verschiedener Generika (SalbuHEXAL, Salbutamol STADA, Salbutamol-ratiopharm, Sultanol, Salbutamol AL, Salbulair, etc.) wird der Wirkstoff Salbutamol (auch in Ventolin enthalten) als Arzneimittel gegen Asthma bronchiale vermarktet.

Salbutamol kommt bei asthmatisch bedingten, akuten Anfällen von Atemnot zum Einsatz und wirkt entspannend auf die Bronchien, sodass Luft einfacher in die Lunge gelangen kann. Atembeschwerden werden innerhalb weniger Minuten nach der Anwendung von Salbutamol gelindert.

Ein Asthmaanfall kann von verschiedenen, selbst völlig harmlosen, Stoffen ausgelöst werden. Häufig sind asthmatische Anfälle eine allergische Redaktion auf Pollen, Staub und andere allergene Stoffe. Wie schwer der Körper auf diese Auslöser reagiert hängt je nach Patient von der Ausprägung der asthmatischen Erkrankung ab.

In Folge der Atemnot, die durch einen Asthmaanfall ausgelöst wird, tritt häufig gleichzeitig eine Panikattacke auf, die die Symptome der Verkrampfung noch verstärkt.

Aufgrund der raschen Wirkungsweise von Salbutamol werden diese Symptome gelindert, wodurch sich der Patient wieder beruhigen kann und somit die Panikattacke wieder abklingt. Es wird Betroffenen empfohlen stets einen Inhalator für akut auftretende Anfälle mitzuführen.

Salbutamol Asthmasprays sind in 2 verschiedenen Anwendungs- und Dosierungsformen erhältlich. Im Evohaler wird der Wirkstoff in Form eines Aerosols abgegeben während im Accuhaler Salbutamol als Pulver verwendet wird. Welche Darreichungsart für den Patienten optimal ist, wird gemeinsam mit dem Arzt festgelegt.

Die Wirkung von Salbutamol

Salbutamol zählt zu den verkrampfungslösenden Bronchospasmolytika, die den Spannungszustand (Tonus) der Bronchialmuskulatur senkt und eine Weitung der Bronchien bewirkt.

Während eines Asthmaanfalls lösen Umweltreize krampfartige Verengungen der ohnehin schon überempfindlichen oder sogar entzündeten Bronchien des Patienten aus. Atemnot wird durch die Abnahme des Durchmessers der Bronchien hervorgerufen, die die reguläre Funktion der Lunge behindert.

Als Beta-2-Sympathomimetikum imitiert Salbutamol den Reiz des Sympathikus und beschränkt gleichzeitig den Einfluss auf bestimmte Organe, die eine glatte Muskulatur aufweisen, wie z.B. Bronchen, Blutgefäße oder Uterus. Beta-2-Sympathomimetika bewirken eine Muskelentspannung und folgend eine Erschlaffung oder Erweiterung betreffender Organe.

Kommt es zu einem akuten Asthmaanfall entspannt Salbutamol die Bronchialmuskulatur und erweitert diese, damit ein verbesserter Gasaustausch während der Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe stattfinden kann. Da der Wirkungsbereich sich auf die Lunge beschränkt, ist auch das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen geringer.

Innerhalb von 3 bis 10 Minuten nach der Einnahme von Salbutamol stellt sich eine Verbesserung der Symptome ein. Die Wirkung kann bis zu 4 Stunden anhalten. 50 bis 75% des Wirkstoffs wird im Laufe des Tages über die Nieren wieder ausgeschieden.

Salbutamol ist für akute Asthmaanfälle gedacht und kann nach Bedarf und ist nicht für die regelmäßige Verwendung gedacht. Unter ärztlicher Aufsicht kann das Medikament mit vorbeugenden Arzneien kombiniert werden.

Andere Asthmamedikamente der Wirkstoffgruppe Beta2-Sympathomimetika wie Symbicort oder Pulmicort sind durch ihre längere Wirkdauer jedoch deutlich besser bei starken, akuten Beschwerden geeignet. Aufgrund derspasmolytischen (krampflösenden) Wirkung wurde Salbutamol vor einiger Zeit als Dopingmittel registriert, da es bei Sportlern mit einer anabolen Wirkung einhergehen kann.

Beta-2-Sympathomimetika

Aktivierung des Sympathikus

Das vegetative Nervensystem sorgt dafür, dass sich Organe und Vitalfunktionen schnell und effektiv an äußere Bedingungen anpassen - Willensentscheidungen spielen dabei keine Rolle. Es wird durch den Sympathikus, den Parasympathikus sowie das Nervensystem des Darms (enterisches Nervensystem) gebildet. Die meisten organischen Funktionen werden über Sympathikus und Parasymphatikus gesteuert, die dabei als Gegenspieler wirken. Beide befinden an keiner bestimmten Körperstelle, sondern agieren im gesamten Organismus.

Der Parasympathikus übernimmt die Regie, wenn der Körper in den Ruhezustand gelangen soll. Beispielsweise sinken dann Herzfrequenz und Blutdruck, Verdauung und Harnausscheidung werden dagegen angekurbelt. Die Bronchien kontrahieren, da im Ruhezustand kein großes Atemvolumen nötig ist.

Der Sympathikus wird aktiviert, wenn der Körper als Reaktion auf eine tatsächliche oder gefühlte Belastung auf Leistung vorbereitet werden soll - sowohl der Körper als auch die Psyche werden in einen Zustand erhöhter Aufmerksamkeit und Alarmbereitschaft versetzt. Unter anderem wird die Kontraktion der Atemwege aufgehoben, die Bronchien weiten und entspannen sich.

Durch die Aktivierung des Sympathikus werden die sogenannten Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet und zu den jeweiligen Zielorganen geschickt. Sie docken dort an bestimmten Rezeptoren an und stimulieren so die Tätigkeit der Organe.

Lungenspezifische Wirkung

Salbutamol imitiert die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin in Organen mit glatter Muskulatur. Der Fokus liegt dabei auf den Bronchien und der Lunge, daneben beeinflusst der Wirkstoff beispielsweise auch den Uterus und die Blutgefäße.

Durch die Erweiterung der Bronchien verbessert der Salbutamol die Aufnahme von Sauerstoff sowie die Abgabe von Kohlendioxid und lindert damit Atemnotsymptome. Außerdem wirkt es schleimlösend und entzündungshemmend. Bei einem akuten Asthma-Anfall ist es in der Lage, die Verkrampfung der Bronchien zu lösen und damit auch Panikattacken abzumildern, die oft eine Begleiterscheinung eines solchen Anfalls sind.

Mehr Info zur Wirkung von Salbutamol

Studien: Wie effektiv sind Salbutamol Asthmasprays?

Englische Forscher unterzogen die Effektivität des aktiven Wirkstoffes Salbutamol einer Prüfung. Die Trust Studie umfasste mehrere Ergebnisetappen. Diese belegten die Wirksamkeit des Medikaments und widerlegt eine bis dato persistierende Kritik seitens der Mediziner.

An der Studie nahmen 983 erwachsene Probanden ab 18 Jahren teil. Sie führten Tagebuch. Die Wissenschaftler teilten die Gruppe in drei Teilgruppen auf. Probanden der Ersten wendeten Salbutamol an. In der zweiten Gruppe erfolgte eine Kombination dieses mit einem Corticoid (maximal zwei Milligramm). Die dritte Teilnehmergruppe wurde lediglich mit Placebos versorgt.

Im Ergebnis war eine Auswertung von 66 Prozent der eingereichten Tagebücher möglich. Die Resultate belegten eindeutig die effektive Wirkung Salbutamols, welche in keinem Fall mit einer Verschlechterung des jeweiligen Krankheitsbildes einherging. Dabei spiegelten sich zwei Vorteile des Medikaments wieder. Einerseits konstatierten die Forscher eine verbesserte Ausatmungsgeschwindigkeit bei einem Großteil der Probanden während der anfallfreien Perioden. Zudem verkürzten sich die jeweiligen Anfallszeiten der Asthmatiker.

Vergleichbar sind diese Ergebnisse mit denen einer randomisierten klinischen Studie von Forschern aus Großbritannien. Hier nahmen insgesamt 25.180 Patienten teil. Sie erhielten den Wirkstoff über einen Zeitraum von insgesamt 16 Wochen.

Europäische Studie bestätigt ebenfalls die Wirksamkeit von Salbutamol Asthmasprays

An einer weiteren europäischen Untersuchung nahmen 667 Probanden teil, welche eine Ausatmungsgeschwindigkeit von über 50 aufwiesen beziehungsweise starke Symptome bemerkten. Über einen Studienzeitraum von insgesamt neun Monaten wendete die Hälfte aller Probanden 50 Milligramm Salbutamol an. Die andere Gruppe der Studienteilnehmer erhielt drei Monate lang 200 Milligramm des Wirkstoffes.

Die Resultate bestätigten erneut die Effektivität von Salbutamol. Morgendliche und abendliche Messungen typischer Asthmasymptome nahmen in ihrer Intensität im Verlaufe des Untersuchungszeitraumes deutlich ab. Zudem belegten die Ergebnisse eine schnelle Wirksamkeit des Medikaments innerhalb von 15 Minuten.

Dosierung und Einnahme von Salbutamol Asthmaspray

Salbutamol Asthmaspray sind als Evohaler und Accuhaler erhältlich. Welche dieser 2 Varianten beim Patienten zum Einsatz kommt, bestimmt der Arzt. Allgemein wird zu einem Behandlungsbeginn mit der geringsten möglichen Dosierung empfohlen, die in weiterer Folge bei Bedarf erhöht werden kann.

Ventolin Evohaler

Wie wird Salbutamol angewendet?

Je nach Bedarf kann Salbutamol 4 bis 8-Mal täglich angewendet werden. Mehr als 8 Hübe pro Tag sollten jedoch nicht inhaliert werden.

Salbutamol Asthmasprays sind in 2 verschiedenen Anwendungsformen erhältlich:

  • Evohaler
    Unter Evohaler ist der übliche Asthma Inhalator bekannt. Der Wirkstoff wird durch Betätigung eines Druckknopfes im Form von Aerosol mit gleichzeitiger Inhalation verabreicht.
  • Accuhaler
    Der Accuhaler ist ein Inhalator auf Basis einer Trockenpulvers. Salbutamol wird hierbei nicht automatisch ausgestoßen, sondern das Pulver muss nach Betätigung eines Hebels eingeatmet werden.

Welche Dosierung für den Patienten ideal ist, hängt häufig von dem Inhalationsgerät ab. Da das Trockenpulver, das im Accuhaler enthalten ist, Laktose enthält, ist dieser beispielsweise nicht für Menschen mit Laktoseunverträglichkeit geeignet. Zudem ist die Anwendung eines Evohalers für ältere Patienten oder Kinder häufig einfacher.

Handhabung von Evohaler und Accuhaler

Voraussetzung für eine optimale Wirkungsweise ist die korrekte Anwendung des Inhalators. Vor der Verwendung sollte sicher gegangen werden, dass sich kein Fremdkörper im Mundstück befindet, das eingeatmet werden könnte und damit die Atemnot verschlimmern kann.

Danach wird empfohlen den Inhalator zu schütteln, um die Vermischung des Inhalts zu bewirken. Danach wird das Mundstück so in den Mund genommen, dass es vollständig umschlossen wird. Hiermit wird sicher gestellt, dass die Inhalte die Bronchien erreichen. Während der Patient ruhig einatmet, benötigt er den Auslöseknopf und bewirkt eine Abgabe des Wirkstoffs.

Um eine hygienische Anwendung zu garantieren, muss der Plastikbehälter und vor allem das Mundstück mindestens ein Mal pro Woche mit warmen Wasser gereinigt werden. Um Infektionen des Rachenraums vorzubeugen, ist es ratsam nach Anwendung des Inhalators auch den Mund zu spülen.

Eignung zur langfristigen Verwendung

Kurz wirkende Betamimetika waren im Hinblick auf einen Dauergebrauch, wie er bei Asthma-Patienten nötig ist, zeitweise in die Kritik geraten, da sie die Kontrolle der Erkrankung verschlechtern können.

Die britische TRUST-Studie mit knapp 1.000 Patienten legt jedoch nahe, dass es hier substanzspezifische Unterschiede gibt. Im Gegensatz zu anderen Vertretern dieser Wirkstoffgruppe konnten für die bedarfsorientierte Inhalation von Salbutamol als Notfallmedikament während der einjährigen Studiendauer keine negativen Effekte nachgewiesen werden.

Mehr Info zur Dosierung und Anwendung

Welche Nebenwirkungen kann Salbutamol hervorrufen

Salbutamol ist prinzipiell ein sehr gut verträgliches Medikament. Salbutamol wirkt lokal und breitet sich nicht im kompletten Körper aus, dadurch kommt es seltener zu Nebenwirkungen. Jedoch kann es gerade zu Behandlungsbeginn zu Begleiterscheinungen kommen, da sich der Körper erst an den Wirkstoff gewöhnen muss. Diese Symptome sind meist nur von kurzer Dauer.

Treten Nebenwirkungen häufig oder äußern sich in starker Ausprägung, sollte das Medikament abgesetzt werden und umgehend ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Häufig wird von Kopfschmerzen, Herzklopfen, Übelkeit, Schwindel, Zittern und Muskelkrämpfen berichtet.

Gelegentlich treten Störungen des Geschmacksempfindens, Reizung von Mund und Rachen und erhöhter Blutzucker (Hyperglykämie) auf.

Selten werden eine Verringerung der Kaliumwerte im Blut und eine Erweiterung der Blutgefäße festgestellt.

Häufig (1 von 10) Gelegentlich (1 von 10) Selten (1 von 100)
Zittern Muskelkrämpfe Verringerung der Kaliumwerte im Blut
Kopfschmerzen Paliptationen (Unregelmäßiger Herzrythmus) Erweiterung der Blutgefäße
Beschleunigung des Herzrhythmus Reizung von Mund und Rachen -

Nebenwirkungen durch Überdosierung

Zittern und Herzklopfen sind zumeist Anzeichen für eine versehentliche Überdosierung. Bevor jedoch von einer Überdosierung ausgegangen werden kann, muss ausgeschlossen werden, dass es sich bei den zusätzlichen Beschwerden nicht um Symptome des Asthmaanfalles selbst handelt.

Ein Arzt kann bei Bedarf die Dosierung und Wirkstoffkombination anpassen, sodass es zukünftig zu keinen weiteren Nebenwirkungen kommt.

Mehr Info zu Nebenwirkungen von Salbutamol

Wechselwirkungen und Gegenanzeigen zur Anwendung von Salbutamol

Die gleichzeitige Anwendung von Salbutamol mit anderen Medikamenten kann unter Umständen unerwünschte Wechselwirkungen hervorrufen. Vor der Einnahme von Salbutamol sollte der Arzt bezüglich anderer derzeitig angewendeten Medikamenten informiert werden.

Salbutamol sollte nicht mit folgenden Medikamenten eingenommen werden:

  • Arzneimittel mit harntreibender Wirkung
  • Medikamente mit entzündungshemmenden Eigenschaften
  • Betablockern zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie) oder Herzerkrankungen (Koronare Herzkrankheit (KHK), Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt). Bei gleichzeitiger Einnahme mit solchen Präparaten kann es zur gegenseitigen Wirkungsabschwächung kommen. Betablocker können zudem asthmatische Krankheitsschübe begünstigen oder auslösen.

Patienten, die zudem an Schilddrüsenerkrankungen, Parkinson oder Diabetes (Zuckerkrankheit) leiden, müssen unbedingt Rücksprache mit einem Arzt halten, ob die Verwendung von Salbutamol geeignet ist.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Vor der Gabe von Salbutamol Asthmasprays sollte festgestellt werden, ob bei dem Patienten eine Unverträglichkeit des Wirkstoffs Salbutamol vorherrscht. Bei einer Allergie darf das Medikament nicht verschrieben werden.

Treten während der Einnahme heftige Allergiesymptome auf, sollte Salbutamol abgesetzt und umgehend ein Arzt informiert werden. Ist die allergische Reaktion so stark ausgeprägt, dass es zu Atemnot kommt, sollte sofort ein Notarzt verständigt werden.

Salbutamol bei älteren Patienten und Kindern

Salbutamol ist für die Behandlung von Kindern und älteren Patienten geeignet. Um mögliche Risiken auszuschließen, ist eine Rücksprache mit dem Arzt empfehlenswert.

Kinder unter 6 Jahren können zwar das Dosier-Aerosol mit beiden Händen halten, jedoch sind sie zu jung für eine eigenständige korrekte Handhabung. Das Arzneimittel sollte somit nur unter Aufsicht der Eltern angewandt werden.

Salbutamol in der Schwangerschaft

Die Einnahme von Salbutamol während der Schwangerschaft ist grundsätzlich unproblematisch. Dennoch sollte vor der Verwendung des Medikaments ein Arzt konsultiert werden, der die angemessene Dosierung bestimmt.

Salbutamol online bestellen: So funktioniert's!

Meds4all ist eine Online Klinik, die eine Alternative zu dem Besuch beim Hausarzt bietet. Salbutamol rezeptfrei in Deutschland zu kaufen ist generell nicht möglich, da es sich bei dem Präparat um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt.

Mit Hilfe unserer Online Konsultation können unsere Ärzte feststellen, ob das von Ihnen benötigte Arzneimittel für Sie geeignet ist. Bei Eignung stellen wir Ihnen ein Rezept aus, welches an die Versandapotheke weitergeleitet wird. Bei Bestelleingang bis 17.30 Uhr wird das Medikament Salbutamol bereits am nächsten Tag zugestellt.

Der Preis des Präparats basiert auf unserem exklusiven Serviceangebot, zuzüglich einer ärztlichen Online Konsultation, Expressversand und medizinischer Nachbetreuung. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Kundenservice jederzeit gern zur Verfügung.

Quellen:

Aktualisiert am: 22.03.2017

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament
Salbutamol Alternativen
Service Bewertung
Rating
Hervorragend
4.5 4.7
346 Service Bewertungen
Produkt Bewertung
Befriedigend
3
Das schätzen unsere Patienten an uns
  • Erstklassige und kostenlose Patientenberatung

    Erreichbar: Mo-Fr 09:00-18:30 Uhr
  • All-Inclusive Service - keine versteckten Gebühren

    Alle Preise enthalten Lieferung & Rezeptausstellung
  • Gratis Expresslieferung

    Zustellung am nächsten Werktag für alle Bestellungen vor 17:30 Uhr