Telefon Live Chat
Kundenservice jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00 - 18:30
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Deutsche Original-MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung

Amicette

Amicette Antibabypille mit online Rezept

  • Amicette
  • Amicette
  • Amicette
  • Amicette
  • Amicette
  • Amicette
 
Wir sind zertifiziert von:

Amicette ist eine Antibabypille, die das Gestagen Norgestimat mit den Östrogen Ethinylestradiol kombiniert, um eine empfängnisverhütende Wirkung zu erzielen. Amicette zählt zu den sogenannten Mikropillen, da der Ethinylestradiol-Anteil von Amicette unter 50 Mikrogramm liegt.

Sie können Amicette online bei meds4all bestellen, da wir die elektronische Rezeptausstellung durch einen unserer Partnerärzte ermöglichen, indem Sie einen medizinischen Fragebogen zur gewünschten Behandlung ausfüllen. Sieht der Arzt keine Probleme bei der Verschreibung des gewünschten Medikaments, wird ein Rezept erstellt. Dieses wird anschließend zur weiteren Bearbeitung an unsere registrierte Versandapotheke weitergeleitet, von wo aus es direkte zu Ihnen nach Hause geschickt wird.

Dosierung
Packungsgröße
  • All-Inclusive ServiceKeine versteckten Gebühren
  • ExpressversandDiskrete Verpackung
  • Rezeptausstellung inklusiveFachärztliche Online-Diagnose
Bestellen Sie vor 17:30 für eine Lieferung am darauffolgenden Werktag

Allgemeine Informationen zu Amicette

Amicette ist ein Schwangerschaftsverhütungsmittel zur oralen Einnahme. Hersteller des Produkts ist die Aristo Pharma GmbH in Berlin. Die Zulassung wurde im Jahr 2013 erteilt.

Es handelt sich bei dieser Antibabypille um ein Kombinationspräparat aus den weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Gestagen. Amicette nutzt die kombinierte Wirkung von Norgestimat und Ethinylestradiol.

Strukturformel von Norgestimat und Ethinylestradiol

Ethinylestradiol bezeichnet das am häufigsten verwendete, synthetisch hergestellte Östrogen. Aufgrund des niedrigen Ethinylestradiol-Anteils in Amicette, zählt das Präparat zu den Mikropillen. Da Mikropillen in der Regel besser verträglich sein, werden diese von Gynäkologen bevorzugt verordnet.

Mikropillen dürfen nicht mit den ähnlich lautenden Minipillen verwechselt werden. Minipillen enthalten als Wirkstoff ein künstliches Gestagen. Sie werden vorwiegend bei Frauen verordnet, die östrogenhaltige Präparate aus den unterschiedlichsten Gründen nicht einnehmen können.

Das Gestagen Norgestimat ist zusammen mit Levonorgestrel ein sogenanntes Gestagen der 2. Generation. Der aktive Wirkstoff findet sich zum Beispiel auch in der Antibabypille Cilest, die in ihrer Wirksamkeit identisch zu Amicette ist.

Wie wirkt die Antibabypille Amicette?

Die schwangerschaftsverhütende Wirkung von Amicette beruht einerseits und primär auf der Verhinderung des Heranreifens der Eizelle, so dass diese nicht befruchtet werden kann.

Andererseits verändert sich durch die Einnahme von Amicette der Zervikalschleim (Gebärmutterhalsschleim) und die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium). Der Gebärmutterhalsschleim wird durch die Antibabypille zäh und dick und erschwert es den Spermien, in die Gebärmutter vorzudringen. Das Endometrium wird durch den Einfluss des Östrogens am vollständigen Aufbau gehindert, damit sich eine eventuell befruchtete Eizelle nicht einnisten kann.

Dosierung und Einnahme von Amicette

Amicette wird über einen Zeitraum von 21 Tagen täglich zur selben Uhrzeit eingenommen. Auf diese dreiwöchige Einnahmezeit folgt eine siebentägige Tablettenpause. Während dieser sieben Tage setzt eine Entzugsblutung ein. Der neue Einnahmezyklus ist unabhängig davon, ob die Entzugsblutung noch anhält oder nicht.

Die erstmalige Anwendung von Amicette erfolgt idealerweise am 1. Tag des Zyklus, also am ersten Tag der Monatsblutung. Der Schutz ist in diesem Fall sofort gewährleistet. Beginnt die erstmalige Einnahme zu einem späteren Zeitpunkt, müssen während der ersten sieben Tage der Pilleneinnahme zusätzliche Verhütungsmaßnahmen ergriffen werden.

Die Regeln zur Einnahme bei einer Präparatumstellung, nach Fehlgeburt, Entbindung, in der Stillzeit, bei Vergessen, Erbrechen und Durchfall sind in der Packungsbeilage ausführlich erläutert. Auch das Vorgehen bei einer notwendigen Verschiebung der Abbruchblutung kann dem Beipackzettel entnommen werden.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Unter der Einnahme von Amicette kann es zu Nebenwirkungen kommen. Bei einigen Nebenwirkungen sind die Häufigkeitsvorkommen der Symptome mangels ausreichender Patientendaten nicht bekannt. Dazu gehören:

  • Krebserkrankungen
  • Veränderung der Blutzusammensetzung
  • schwere allergische Reaktionen
  • Thrombose & Schlaganfall

Außerdem wurden bei einigen Patienten folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Sehr häufig bis häufig Häufig bis gelegentlich Gelegentlich bis selten
Zyklusstörungen & Zwischenblutungen Harnwegsinfekte Haarausfall (Alopezie), Vermehrte Körper- und Gesichtsbehaarung (Hirsutismus)
Kopfschmerzen Nervosität, Schwindel, Schlafstörungen (Insomnie) Plötzliche Schmerzen im Brustkorb, Schwierigkeiten beim Atmen, Herzklopfen (Palpitationen)
Brustschmerzen Hypertonie (Bluthochdruck) Knötchen im Brustgewebe
depressive Verstimmung Kribbel- oder Taubheitsgefühl Gefühl der Angst, Ohnmachtsgefühl
Muskelkrämpfe, Glieder- & Rückenschmerzen Nesselausschlag (Urtikaria), Jucken & Rötungen der Haut Schwindel- oder Drehgefühl
Geschwollene Hände, Knöchel oder Füße Veränderungen des Sehens, Augentrockenheit Beschleunigter Herzschlag
Migräne Hitzewallungen Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) oder Leber (Hepatitis)
Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,Verstopfung, Blähungen Appetit- & Gewichtsveränderungen, Gewichtsverlust veränderte Libido
Scheideninfektionen wie Candidose Scheidenausfluss, Scheidentrockenheit Flüssigkeitsaustritt aus den Brustwarzen
Akne, Hautausschlag Flüssigkeitseinlagerungen Eierstockzysten, abnorme Gebärmutterhalszellen

Es wird dringend empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, wenn es unter der Einnahme von Amicette erstmals zu einer Migräne kommt oder sich eine bestehende Migräne verschlimmert. Gleiches gilt, sollten Symptome auftreten, die auf eine Erkrankung der Leber hindeuten. Dazu gehören vor allem eine Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes und starke Oberbauchschmerzen.

Wechselwirkungen und Gegenanzeigen von Amicette

Wie bei allen Arzneimitteln, müssen auch bei der Einnahme der Antibabypille Amicette bestimmte Wechselwirkungen und Gegenanzeigen beachtet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bestimmte Wirkstoffe können mit den Wirkstoffen in Amicette reagieren, was zu einem Wirkungsverlust oder einer Wirkungsverstärkung beider Medikamente führen kann. Daher sollte die Einnahme eines verschreibungspflichtigen Medikaments bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen Arzneimitteln immer mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden

Bei folgenden Medikamenten, wurde eine Wechselwirkung mit den aktiven Wirkstoffen in Amicette beobachtet:

  • Arzneimittel gegen Infektionen, z.B. Antibiotika wie Rifampicin und Griseofulvin
  • Antiepileptika wie Topiramat, Phenytoin-Natrium, Carbamazepin, Primidon, Oxcarbazepin, Lamotrigin und Felbamat
  • Produkte zur Therapie von starker Tagesschläfrigkeit wie Modafinil und zur Behandlung von Schlafstörungen (Sedativa, Barbiturate)
  • Medikamente zur Behandlung von Lungenhochdruck, z.B. Bosentan
  • Johanniskrautpräparate

Außerdem sollte die Einnahme von Amicette auf Grund bestehender Wechselwirkungen mit einem Arzt besprochen werden, wenn die Patientin gleichzeitig Medikamente zur Behandlung des HI-Virus (z.B. Ritonavir, Nevirapin), das Immunsuppressivum Ciclosporin oder das Purinalkaloid Theophyllin einnimmt.

Gegenanzeigen: Wann darf Amicette nicht eingenommen werden?

Bei bestimmten bestehenden Zuständen, kann eine Behandlung mit Amicette gefährlich für die Gesundheit sein, weshalb die Einnahme in diesen Fällen ausgeschlossen ist. Dazu gehört unter anderem eine bekannte Unverträglichkeit der aktiven Wirkstoffe oder eines anderen Bestandteils des Medikaments und Bluthochdruck. Außerdem ist die Einnahme von Amicette in den folgenden Fällen kontraindiziert:

  • nach einem Schlaganfall
  • bei Dyslipoproteinämie (eine Erbkrankheit, die sich auf die Blutfettwerte auswirkt)
  • bei einem erhöhten Risiko oder einer Erkrankung an Brust-, Gebärmutterhals- oder Leberkrebs
  • bei Herzerkrankungen (Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Angina pectoris etc.)
  • bei starken Kopfschmerzen mit neurologischen Symptomen (Sehstörungen, Taubheitsgefühle, Migräne mit Aura)
  • bei unklaren Vaginalbutungen
  • bei akuter oder früherer Entzündung der Bauchspeicheldrüse

Die Einnahme von Amicette ist für Mädchen, deren Regelblutung noch nicht eingesetzt hat, verboten. Ebenso ist die Behandlung in der Schwangerschaft untersagt. Während der Stillzeit ist die Einnahme möglich sobald das Kind 6 Wochen alt ist, muss aber unbedingt vorher mit einem Arzt abgesprochen werden.

Kombinationspräparate wie Amicette, können das Risiko einer Thrombose und verschiedener Krebsarten (Brust, Gebärmutterhals, Leber) erhöhen. Aufgrund des erhöhten Thromboserisikos, ist die Behandlung von Patientinnen, die zu Behandlungsbeginn bereits ein erhöhtes Thromboserisiko haben, ausgeschlossen. Die gilt insbesondere dann, wenn Vorerkrankungen wie Adipositas vorliegen, die Anwenderin raucht oder viel Alkohol konsumiert. Zu den Risikofaktoren gehören:

  • eine akute oder frühere Thrombose
  • Rauchen (15 Zigaretten täglich), vor allem bei Patientinnen über 35
  • längere Ruhigstellung (z.B. nach einer Operation)
  • eine Erbkrankheit, die sich auf die Blutgerinnung auswirkt
  • ein Diabetes Mellitus (seit mehr als 20 Jahren, mit Folgeproblemen)

Wie bestelle ich rezeptpflichtige Medikamente wie Amicette online bei Meds4all?

Um Amicette bei Meds4all online zu bestellen, müssen Sie einen medizinischen Fragebogen ausfüllen, der dann von einem unserer Partnerärzte ausgewertet wird. Steht der Behandlung nichts im Weg, wird ein ärztliches Rezept erstellt und das Medikament von unserer Apotheke direkt an Sie geschickt.

Warum kann ich die Amicette Pille ohne Rezept bei Meds4all kaufen?

Dank der Online-Behandlung durch einen Arzt mithilfe des medizinischen Fragebogens, kann Meds4all zu Amicette auch ein Rezept bereitstellen.

Kann ich Amicette rezeptfrei kaufen?

Amicette unterliegt der Verschreibungspflicht und kann nicht ohne Rezept vom Arzt erworben werden. Händler, die den rezeptfreien Kauf der Antibabypille bewerben, handeln illegal. Illegal verkaufte Medikamente sind oft Fälschungen, die Gesundheitsrisiken mit sich bringen, weshalb Arzneimittel nur von autorisierten Händlern gekauft werden sollten.

Wie sicher ist es, Amicette online bei Meds4all online zu kaufen?

Alle unsere Partnerärzte sind bei der britischen Medizinbehörde registriert (GMC) und unsere Versandapotheke ist Teil des GPhC Apothekerverbands. Wir versenden ausschließlich Originalmedikamente.

Sind meine Daten geschützt?

Alle medizinischen und persönlichen Daten unserer Patienten sind durch modernste SSL-Verschlüsselungsverfahren geschützt. Ihre Daten werden niemals an Dritte weitergegeben.

Quellen:

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament
Amicette Alternativen
Service Bewertung
Rating
Hervorragend
5 4.7
407 Service Bewertungen
Produkt Bewertung
Das schätzen unsere Patienten an uns
  • Erstklassige und kostenlose Patientenberatung

    Erreichbar: Mo-Fr 09:00-18:30 Uhr
  • All-Inclusive Service - keine versteckten Gebühren

    Alle Preise enthalten Lieferung & Rezeptausstellung
  • Gratis Expresslieferung

    Zustellung am nächsten Werktag für alle Bestellungen vor 17:30 Uhr