Live Chat 030 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

ellaOne: Nebenwirkungen

Regelmäßig ist EllaOne ein sehr gut verträgliches Arzneimittel, wenn es zu seinem vorgesehenen Zweck eingesetzt werden. Nebenwirkungen sind möglich und Gegenanzeigen unbedingt zu beachten. Auch können Wirkstoffe in anderen Arzneimitteln die empfängnisverhütende Wirkung von EllaOne beeinflussen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich

Sehr Häufig:

Schmerzen im Unterbauch, Zyklusunregelmäßigkeiten.

Häufig:

Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Störungen der Verdauungsorgane, Muskelkrämpfe, Rückenschmerzen, stärke Regelschmerzen sowie verlängerte oder stärkere Regelblutung , Müdigkeit, depressive Verstimmungen und andere seelische Störungen, Schwindelanfälle.

Gelegentlich:

Psychische Störungen wie Angstsymptome und Depressionen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Störungen der sexuellen Lust und des Sexualtriebes, gesteigerte Reizbarkeit, Erschöpfung und Tagesschläfrigkeit, Zittrigkeit, Verschwommen Sehen, Hitzewallungen, Mundtrockenheit, Blähungen, allergische Reaktionen wie Hautausschlag und Juckreiz, auch Akne, allgemeine Bewegungsschmerzen, vermehrter Harndrang, Brustschmerzen, Schmerzen und Juckreiz in der Scheide, Gebärmutterkrämpfe, Prämenstruales Syndrom, Ausfluss aus der Scheide, Schmerzen allgemeiner Natur, Durchfälle und Verstopfungen.

Selten:

Allgemeine Austrocknung mit ausgeprägten Dehydrationssymptomen, Aufmerksamkeitsstörungen , Störungen des Geschmackssinns, Antriebshemmungen, starker Schwindel, Nasennebenhöhlenbeschwerden, Husten, Nasenbluten, Trockenheit in Mund und Rachen, Entzündungen im Mundraum und an der Zunge, Zahn- und Kieferschmerzen, Steinbildung in den Nieren und Nierenschmerzen, Verfärbung des Urins, Aufbrechen vorhandener, unentdeckter Eierstockzysten, Beschwerden im Brustkorb, allgemeine Entzündungen, schweres, individuelles Krankheitsgefühl mit Fieber, starkem Durst und Schüttelfrost, Formen von Akne, Sodbrennen.

Welche Wechselwirkungen sind bekannt?

Der Wirkstoff Ulipristal wird über ein bestimmtes Enzymsystem abgebaut. Andere Substanzen können dieses Enzymsystem beeinflussen und somit die Wirkung von EllaOne beeinträchtigen.

Verringerung der Wirkung

Die Wirkung von EllaOne wird unter anderem durch das Mittel gegen Tbc Rifampicin, die Antiepileptika Phenytoin, Phenobarbital und Carbamazepin, das AIDS-Mittel Ritonavir und das pflanzliche Mittel gegen Depressionen Johanniskraut vermindert. Die gleichzeitige Anwendung mit diesen Wirkstoffen ist zu vermeiden.

Auch Säureblocker wie sogenannte Protonenpumpenhemmer und andere säurehemmende Mittel wie H2-Rezeptor-Antagonisten vermindern die Wirkung von EllaOne, so dass eine gleichzeitige Gabe dieser Mittel nicht angezeigt ist.

Verstärkung von Wirkung und Nebenwirkungen

Die Anti-Pilzmittel Ketoconazol und Itraconazol, die Antibiotika Telithromycin und Clarithromycin sowie das Antidepressivum Nefazodon verzögern den Abbau von Ulipristal. Die Wirkung und besonders die Nebenwirkungen können sich verstärken.

Ulipristal seinerseits kann die Wirkung von Gestagenen, insbesondere das Levonorgestrel in oralen Kontrazeptiva hemmen.

Gegenanzeigen bei ellaOne

Bei individuellen Unverträglichkeiten gegen den Wirkstoff Ulipristal darf das Arzneimittel nicht angewendet werden. Die Einnahme von EllaOne ist untersagt bei:

  • Blutungen aus der Scheide unklarer Ursache
  • Lebererkrankungen
  • bei schon bestehender Schwangerschaft

Leber- und Darmerkrankungen können allgemein die Aufnahme des Wirkstoffes Ulipristal behindern, was die Wirkung von EllaOne beeinträchtigen kann. Auch gibt es noch keine abschließenden Erfahrungen mit der Einnahme von EllaOne bei Leberfunktionsstörungen.

Besondere Aufmerksamkeit im Sinne einer strengen Nutzen-Risiko-Analyse ist u.a. bei folgenden Umständen geboten:

  1. bei einer Neigung zu Thrombosen und Embolien
  2. Einem erhöhten Risiko von Eileiter- und Bauchhöhlenschwangerschaften
  3. Schlaganfall, Angina Pectoris, Herzinfarkt und Herzklappenfehlern
  4. Ausgeprägtem Bluthochdruck (Hypertonie).
  5. Diabetes mellitus
  6. Nierenerkrankungen.
  7. Herzerkrankungen
  8. Fettstoffwechselstörungen
  9. Extremen Übergewicht (Adispositas)
  10. Schwerem Asthma, das mit Steroidhormonen behandelt wird
  11. Depressionen

Schwangerschaft und Stillzeit

Von der Anwendung von EllaOne während einer Schwangerschaft ist unbedingt abzusehen, selbst wenn keine negativen Auswirkungen von EllaOne und Ulipristal in Einmaldosis auf den Fötus bekannt sind. Während der Stillzeit ist eine strenge Nutzen-Risiko-Analyse vor der Anwendung geboten. Grundsätzlich gehen hormonähnliche Substanzen wie Ulipristal in die Muttermilch über. Es wird empfohlen, nach Einnahme von EllaOne das Stillen für 36 Stunden zu unterbrechen.

Besondere Warnhinweise

Direkt nach der Einnahme von EllaOne tritt vielfach ein leichtes bis mäßig starkes Schwindelgefühl auf, gelegentlich wurden auch Schläfrigkeit und Verschwommen Sehen beobachtet, in seltenen Fällen treten Aufmerksamkeitsstörungen auf. Autofahren oder das Führen von Maschinen können so gefährlich werden. Das Arzneimittel enthält Milchzucker(Laktose), manche Patienten reagieren mit Unverträglichkeitsreaktionen darauf. EllaOne ist nur zur Anwendung bei erwachsenen Frauen vorgesehen.

Der Beipackzettel für EllaOne ist vor der Einnahme unbedingt sorgfältig zu lesen. EllaOne ist vor Licht geschützt aufzubewahren.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament