Live Chat 030 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Levitra (20mg, 10mg, 5mg): Nebenwirkungen

Die Levitra Filmtabletten sind in der Regel gut verträglich, allerdings können in seltenen Fällen bestimmte Nebenwirkungen auftreten. Normalerweise klingen diese Nebenwirkungen innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Um Unannehmlichkeiten in der Einnahme zu vermeiden lohnt es sich die Nebenwirkungen und Gegenanzeigen zu genau kennen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Sehr häufig und häufig

Unangenehme Kopfschmerzen sind die häufigste Nebenwirkung, die bei der Einnahme von Levitra auftreten kann. Darüber hinaus ist ein Hitzegefühl begleitend mit einer Rötung des Oberkörpers, ein sogenannter Flush, sehr häufig zu beobachten. In vielen Fällen treten außerdem Nebenwirkungen wie leichter Durchfall, Übelkeit, eine verstopfte Nase sowie ein leichter Schwindel auf.

Gelegentlich

In manchen Fällen kann die Einnahme von Levitra zu einer Störung im Farbsehen führen, außerdem kann das Medikament eine gesteigerte Tränenbildung, eine Bindehautentzündung oder generelle Augenschmerzen hervorrufen. Gelegentlich tritt außerdem verstärktes Herzklopfen, ein beschleunigter Herzschlag, ein Blutdruckabfall oder Blutdruckanstieg, Zittern, Nasenbluten oder Luftnot ein.

Darüber hinaus kann das Medikament für einen Anstieg bestimmter Leberenzyme im Blut sorgen, sowie eine gesteigerte Lichtempfindlichkeit und Wassereinlagerungen im Gesichtsbereich hervorrufen. Vardenafil kann außerdem Rückenschmerzen und Muskelschmerzen sowie Schläfrigkeit, Hautausschlag und Kontaktdermatitis auslösen.

Selten

Selten treten bei der Einnahme des Wirkstoffs Vardenafil Nebenwirkungen wie Überempfindlichkeit, Ohrensausen, Angststörungen oder eine Steigerung des Augeninnendrucks auf. Zudem kann die Einnahme von Levitra in seltenen Fällen zu einer Minderdurchblutung der Herzmuskulatur, Angina Pectoris, Störungen des Blutzuckerspiegels und Blutbildstörungen führen. Selten werden Muskelsteifigkeiten, Kehlkopfödeme oder eine schmerzende, lang anhaltende Erektion beobachtet.

Sehr selten

Sehr selten können nach der Einnahme des Arzneimittels Hörstörungen, Krampfanfälle oder eine kurzweilige Bewusstlosigkeit auftreten.

Seltene Sonderfälle

In Sonderfällen kann die Einnahme von Levitra zu einer einseitigen Erblindung führen, weshalb bei einer Beeinträchtigung der Sehkraft die Einnahme von Vardenafil unverzüglich abgebrochen werden sollte. Zu möglichen Risikofaktoren für das Auftreten dieser äußerst seltenen Nebenwirkung zählen Bluthochdruck (Hypertonie), Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, diverse Herzerkrankungen und das Rauchen.

Sind Wechselwirkungen bekannt?

Da Medikamente durch Enzyme abgebaut werden, kann auch Vardenafil, ähnlich wie auch Viagra oder Cialis die Aktivität der Enzyme beeinflussen. Bei der gleichzeitigen Einnahme von mehreren Medikamenten kann es deshalb zu einer überhöhten oder zu niedrigen Medikamentenmenge im Körper kommen.

Medikamentöse Wechselwirkungen

  1. Erythromycin oder Clarithromycin: Bei der gleichzeitigen Anwendung dieser Medikamente, die hemmend auf das Enzym CYP3A4 wirken, sollte eine Levitra Dosis von 5 mg nicht überschritten werden.
  2. Itraconazol und Ketoconazol: Bei Männern über 75 Jahren dürfen Vardenafil Filmtabletten nicht gemeinsam mit diesen starken CYP3A4 Hemmern zum Einsatz kommen.
  3. Amylnitrit: Levitra darf nicht mit Stickstoffmonoxid-Donatoren wie Amylnitrit, das zur Behandlung von Angina Pectoris oder Bluthochdruck eingesetzt wird, angewendet werden.
  4. HIV-1-Proteasehemmer: Die gleichzeitige Anwendung von Vardenafil während einer HIV-Behandlung mit Medikamenten wie zum Beispiel Ritonavir und Indinavir ist untersagt.
  5. Alpha-Rezeptorenblocker: Wird Levitra gleichzeitig mit sogenannten Alpha-Rezeptorenblockern, die unter anderem als Antidepressiva und gegen Bluthochdruck eingesetzt werden, kann es zu einer starken Blutdrucksenkung kommen.

Da Levitra die Erregungsweiterleitung im Herzen verlängern kann, wodurch es unter Umständen zu Herzrhythmusstörungen kommt, ist die gleichzeitige Anwendung mit weiteren Medikamenten dieser Art zu vermeiden. Wird dies nicht befolgt, kann die Nebenwirkung häufiger auftreten. Zu diesen Medikamenten zählen zum Beispiel Chinidin, Sotalol, Amiodaron und Procainamid. Der Wirkstoff Vardenafil sollte außerdem nicht zusammen mit Grapefruitsaft eingenommen werden, da der Grapefruitsaft den Abbau von Vardenafil im Körper verhindert und möglicherweise gleichzeitig die Häufigkeit seiner Nebenwirkungen erhöht.

Gegenanzeigen zu Levitra

Die Levitra Filmtabletten wurden zur Behandlung von Impotenz entwickelt und dürfen generell nur von erwachsenen Männern eingenommen werden, für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist das Medikament nicht geeignet. Darüber hinaus sollten die Filmtabletten nicht eingenommen werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe vorliegt. Als Arzneimittel zur Behandlung von erektiler Dysfunktion darf Levitra generell nicht von Männern angewendet werden, denen aus gesundheitlichen Gründen von sexueller Aktivität abgeraten wird.

  • Menschen mit einer schweren Leberinsuffizienz oder jene im Endstadium einer Nierenfunktionsstörung mit Dialysepflicht sollten ebenfalls auf die Einnahme des Medikaments verzichten.
  • Von der Einnahme abzuraten ist zudem Menschen mit niedrigem Blutdruck, der sogenannten Hypotonie.
  • Sollte innerhalb von sechs Monaten vor der Einnahme ein Herzinfarkt oder ein Schlafanfall erlitten worden sein, ist von einer Einnahme von Vardenafil ebenfalls abzusehen.
  • Bei einer instabilen Angina Pectoris (Schmerzen im Brustraum, die auch in Ruhephasen bestehen bleiben und durch eine Unterversorgung des Herzens mit Blut hervorgerufen werden) sollte dieses Medikament ebenfalls nicht angewendet werden.
  • Sollten erblich bedingte Erkrankungen der Regenbogenhaut im Auge bekannt sein, ist ebenfalls von einer Anwendung des Medikaments abzuraten.

Weitere Warnhinweise

Bevor eine medikamentöse Therapie mit Levitra begonnen wird, muss die Diagnose einer erektilen Dysfunktion von einem Arzt gestellt werden. Zudem sollte vor dem Beginn der Impotenz Behandlung eine Erkrankung des Herz-Kreislaufs ausgeschlossen werden. Das Medikament kann die Gefäße erweitern, wodurch es zu einer vorübergehenden, leichten Blutdrucksenkung kommen kann. Menschen mit einer Verengung der Blutwege aus dem Herzen können besonders empfindlich auf diese Blutdrucksenkung reagieren.

Bedienen von Maschinen & Verkehrstüchtigkeit

Bei der Einnahme von Levitra können Nebenwirkungen wie Schwindel und Sehstörungen auftreten, weshalb es zu Reaktionsstörungen kommen kann. Das Reaktionsvermögen kann sich soweit verschlechtern, das die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr sowie die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird.

Alkohol & Allergien

Die gemeinsame Einnahme des Medikaments mit Alkohol kann die Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens noch verstärken. Das Arzneimittel kann zudem allergische Reaktionen auslösen. Hautrötungen, Juckreiz, Schnupfen, Schleimhautschwellung, Verengung der Atemwege sowie Jucken und Rötung der Augen können Anzeichen für eine allergische Reaktion auf Levitra sein. In seltenen Fällen kann es sogar zu einem allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen. Sollten Anzeichen für eine allergische Reaktion festgestellt werden, muss sofort ein Arzt informiert werden.

Die Auswirkung von Vardenafil auf die menschliche Blutgerinnung wurde nicht getestet, weshalb das Medikament von Menschen mit Gerinnungsstörungen nur nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung verwendet werden sollte.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament