Live Chat Telefon
Patientenservice jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00 - 18:30
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Deutsche Original MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung

Welche Phasen der Wechseljahre gibt es?

Für viele Menschen sind die Wechseljahre noch immer ein Mysterium – dabei handelt es sich um einen ganz normalen Vorgang, den jede Frau früher oder später durchmacht. Die verschiedenen Phasen der Wechseljahre bringen natürlich unterschiedliche Herausforderungen mit sich, es lohnt sich daher sich mit den verschiedenen möglichen Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen.

Die Prämenopause

Die Prämenopause findet in der Regel zwischen dem 40. Lebensjahr und der Periomenopause statt und kann zwischen fünf und zehn Jahren andauern. In dieser Zeit werden die Eierstöcke langsamer, so dass nach und nach weniger Hormone produziert werden. Oftmals kommt es zu starken Zyklusschwankungen, so dass die Periode manchmal besonders stark ausfällt und manchmal ganz ausbleibt. Einige Frauen berichten in dieser Phase der Wechseljahre von Wassereinlagerungen, stärkerer Reizbarkeit, Spannungsgefühlen in den Brüsten oder Kopfschmerzen.

Viele Frauen, die im Berufsleben stehen, verwechseln die Symptome der Prämenopause zuerst mit starken Stress. Es ist daher empfehlenswert in dieser Zeit besonders auf die Veränderungen des Zyklus zu achten und ein Verhütungsmittel zu finden, das gut zu den eigenen Bedürfnissen passt. Ärzte bestätigen, dass die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit im Alter von 40-44 im Durchschnitt noch bei etwa 10% liegt, während es bei den 45- bis 49-Jährigen noch etwa 2-3% sind.

Die Perimenopause

Die meisten Frauen kommen um das 50. Lebensjahr herum in die Perimenopause. Durchschnittlich dauert diese Phase der Wechseljahre vier Jahre an, auch dies ist aber natürlich sehr individuell. Im Durchschnitt erleben starke Raucherinnen die Perimenopause etwa zwei Jahre früher als Nichtraucherinnen. In dieser Zeit hören die Eierstöcke ganz auf Follikel heranreifen zu lassen, womit dann auch die Progesteronproduktion eingestellt wird. Schließlich kommt es dann zur letzten Periode, der Menopause. Parallel dazu wird die Östrogenproduktion verringert während Testosteron weiterhin im gleichen Umfang produziert wird. Oftmals kommt es in der Perimenopause zu Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, Erschöpfungszuständen und Gelenkschmerzen. Haben Sie in dieser Phase der Wechseljahre das Gefühl, dass die Beschwerden Ihren Alltag einschränken, dann kann eine Hormonersatztherapie (HET) sehr sinnvoll sein.

Die Postmenopause

Während der Postmenopause sinkt die Produktion von Gestagen und Östrogen auf ein Minimum herab. Es kann zusätzlich zu den Beschwerden der Perimenopause auch zu einem Erschlaffen und Austrocknen der Haut sowie der Schleimhäute kommen. In manchen Fällen kommt es in der Postmenopause auch zu Vermännlichungserscheinungen wie einem Damenbart, Harninkontinenz oder Osteoporose. In manchen Fällen ist es sinnvoll, dem Risiko einer Osteoporoseerkrankung n dieser Phase der Wechseljahre durch eine gezielte Hormonersatztherapie entgegenzuwirken. Wer in dieser Zeit fit und aktiv bleibt, mindert außerdem das Risiko möglicher Erkrankungen und unterstützt das eigene Wohlbefinden und die Vitalität.

Auf meds4all.com können Frauen, die sich in der Menopause befinden und die typischen Beschwerden mindern wollen, Medikamente zur Hormonersatztherapie bestellen. Sie erhalten bei uns die Präparate Elleste, Evorel und Premarin. Frauen, die sich lediglich in der Prämenopause befinden und noch ein Verhütungsmittel benötigen, können auf die Diane 35 zurückgreifen, die spezielle für Frauen ab 35 Jahren entwickelt wurde.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament