Live Chat +44 20 3319 5191
+49 30 5683 73042
Das Patientenservice Team ist jetzt erreichbar: Mo-Fr 9:00 - 18:30
  • 100% DiskretionVertrauliche Beratung & neutrale Verpackung
  • Original Markenmedikamentevon unserer in der EU registrierten Apotheke
  • Keine versteckten GebührenAlle Preise enthalten Lieferung
  • Expressversand24 Stunden Versand

Levogynon (Levonelle): Dosierung & Einnahme

Wie ist Levogynon dosiert?

Als "Pille danach" ist eine Einnahme von 1,5 mg Levonorgestrel angemessen. Somit werden 2 Tabletten oder eine Tablette als Einmalgabe notwendig.

In welchen Applikationsformen wird Levogynon angeboten?

Zur Einnahme in Tablettenform als "Pille danach" steht das Levogynon mit 0,75 mg Levonorgestrel pro Tablette zur Verfügung oder mit 1,5 mg pro Tablette.

Wann sollte die Einnahme erfolgen?

Der Zeitpunkt der Einnahme von Levogynon ist für den Wirkungseintritt sehr wichtig. Wie beschrieben ist die Wirkung von Levogynon umso höher, je frühzeitiger die Behandlung nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr erfolgt.

Die Tabletteneinnahme muss also so bald wie möglich

  • idealerweise innerhalb von 12 Stunden
  • spätestens innerhalb von 72 Stunden

nach dem entsprechenden Geschlechtsverkehr erfolgen. Sind seit dem ungeschützten Geschlechtsverkehr schon mehr als 72 Stunden vergangen, ist eine Befruchtung nicht mehr auszuschließen. Ebenfalls ist diese nicht ausgeschlossen, wenn die Frau im selben Zyklus vor mehr als 72 Stunden schon einmal ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte. Möglicherweise kann also eine Schwangerschaft nach zwei ungeschützten Geschlechtsverkehren in einem Monatszyklus durch Levogynon nicht zuverlässig verhindert werden.

Wichtige Hinweise zur Anwendung

In einem Monatszyklus sollte Levogynon nicht wiederholt angewendet werden. Die hohe Hormonbelastung durch diese wiederholte Einnahme könnte zu schwerwiegenden Störungen des weiblichen Hormonhaushaltes führen. Levogynon ist damit absolut kein Ersatz für eine Langzeit-Kontrazeptionsmethode.

Für letzteres stehen andere Dosierungen und Kombinationen verschiedener Wirkstoffe zur Verfügung. Sollte innerhalb von drei Stunden nach der Einnahme der Tabletten Erbrechen auftreten, sollte die Einnahme mit einer weiteren Dosis unverzüglich wiederholt werden. Levogynon kann grundsätzlich zu jedem Zeitpunkt des weiblichen Menstruationszyklus eingenommen werden. Ist die Regelblutung zum erwarteten Termin ausgeblieben, sollte eine Anwendung von Levogynon unterbleiben und eine Schwangerschaft vor einer Behandlung ausgeschlossen werden. Sind versehentlich mehr als zwei Tabletten eingenommen worden, kann es zu Übelkeit, Erbrechen und unerwarteten Scheidenblutungen kommen. Weitere schwerwiegende Folgen sind bisher nicht bekannt. In jedem Fall sollte vorsorglich der Arzt befragt werden.

Wie werden Levogynon Tabletten eingenommen?

Die Tabletten können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Tabletten sollten allgemein nur mit Wasser eingenommen werden sollten. Die Einnahme mit anderen Flüssigkeiten wie Milch oder Säften ist nicht empfehlenswert. Säfte wie Grapefruitsaft können die Aufnahme von Wirkstoffen beeinflussen und können mit ihnen in Wechselwirkung treten. Tabletten dürfen auch nicht ohne Weiteres geteilt oder vor der Einnahme in Flüssigkeit gelöst werden. Diese speziellen Alternativen der Einnahme sind ist nur angezeigt, wenn der Beipackzettel zu den entsprechenden Arzneimitteln diese Möglichkeiten ausdrücklich vorsieht.

Kann Levogynon auch vorbeugend eingenommen werden?

Levogynon hat als "Pille danach" einen festen Rahmen für den Einsatz als Notfallverhütung bei Verhütungspannen oder versehentlich ungeschützt erfolgtem Geschlechtsverkehr. Levogynon sollte nur in diesem Rahmen eingesetzt werden. Aufgrund der relativ hohen Hormonbelastung sollte Levogynon nicht zur normalen Verhütung eingesetzt werden, auch nicht in einer vorbeugenden Anwendung, die den ungeschützten Geschlechtsverkehr billigend in Kauf nimmt.

Als Langzeit-Kontrazeptiva stehen andere Dosierungen und Wirkstoffkombinationen zur Verfügung, die schonender auf den weiblichen Organismus einwirken als das Notfallkontrazeptivum. Levogynon kann bei häufiger Anwendung in einem Monat oder in aufeinanderfolgenden Zyklen den normalen Hormonhaushalt der Frau erheblich beeinträchtigen und durcheinander bringen. Dies kann zu längeren Störungen der Hormone führen und das Wohlbefinden der Frau erheblich beeinflussen.

Was gilt nach der Anwendung?

Nach Anwendung der Notfallverhütung durch Levogynon ist möglichst in dem Zyklus ein lokales, mechanisches Verhütungsmittel wie ein Kondom oder ein Spermizid anzuwenden, bis die nächste Menstruationsblutung einsetzt. Die Anwendung von Levogynon ist normalerweise grundsätzlich kein Hinderungsgrund für die Fortsetzung einer hormonalen Langezeit-Kontrazeption im folgenden Zyklus.

Nach der Einnahme des Arzneimittels ist mit einer Menstruationsblutung im Allgemeinen zum üblichen, erwarteten Zeitpunkt und in normaler Stärke zu rechnen. Möglicherweise kann die Blutung wenige Tage früher oder später einsetzen. Tritt keine Blutung ein, sollte der Arzt konsultiert werden, um eine mögliche Schwangerschaft auszuschließen.

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament