Live Chat Telefon
Patientenservice jetzt erreichbar: Mo-Fr 09:00 - 18:30
  • Privater & vertraulicher ServiceDiskrete Verpackung und Zahlung
  • Original MedikamenteWie aus Ihrer lokalen Apotheke
  • Transparenter Preisinkl. Rezept, Medikament & Lieferung
  • Schnelle LieferungFür Ihre Bestellung

Behandlung der vorzeitigen Ejakulation

Ejaculatio praecox - der vorzeitige Samenerguss gehört statistisch gesehen zu den häufigsten sexuellen Störungen beim Mann. Etwa vier Millionen Männer in Deutschland sollen davon betroffen sein. Dunkelziffer unbekannt. Die Ursachen für diese Störung sind vielfältig, die gute Nachricht jedoch lautet: Hilfe ist möglich.

Bei vorzeitiger Ejakulation das Gespräch suchen

Reden, das Problem beim Namen nennen, ist ein erster Schritt in Richtung Problemlösung.

Offen mit der Partnerin sprechen

Die Partnerin - sie ist die wichtigste Person, mit der das Gespräch gesucht werden sollte. Zudem kann sie aktiv in Lösungsstrategien einbezogen werden. Gleichzeitig wird auf diese Weise eine mögliche sexuelle Unzufriedenheit bei ihr gar nicht erst aufkommen.

Einen Arzt konsultieren

Der Gang zum Arzt des Vertrauens, das ist im besten Fall ein Urologe, trägt dazu bei, mögliche Erkrankungen als Ursache des vorzeitigen Samenergusses auszuschließen oder zu therapieren. Zudem kann der Betroffene durch einen Arzt kompetent über wirksame Methoden zur Verhinderung eines vorzeitigen Samenergusses beraten werden. Das Ziel sollte darin bestehen, diese kennen zu lernen und die passende oder die passenden individuell herauszufinden. Darüber hinaus wird der Arzt bei vorliegender Indikation medikamentöse Verordnungen treffen.

Sich Rat in einer Selbsthilfegruppe suchen

Aufgrund der hohen Anzahl Betroffener haben sich Selbsthilfegruppen etabliert, in denen wichtige Informationen rund um das Problem erhältlich sind. Nicht allein sein, das ist ein Gedanke, der insbesondere für die Psyche hilfreich sein kann.

Therapie von Ejaculatio Praecox

Beckenbodentraining hat sich als hilfreich erwiesen

Ein effektives Training des männlichen Beckenbodens ist jederzeit und ohne Aufwand möglich. Die entsprechende Übung, nach ihrem Erfinder Arnold H. Kegel benannt, sollte mehrmals täglich absolviert werden. Und so funktioniert sie:

Anfangs wird im Wechsel der Schließmuskel von Harnblase und Anus jeweils etwa 20 Mal angespannt. Im fortgeschrittenen Übungsstadium wird die Frequenz auf 40 Mal erhöht und die Muskelspannung für mindestens zwei Sekunden gehalten. Es gilt zu beachten, dass die Muskeln von Bauch und Beinen während des Trainings entspannt bleiben.

Start-Stopp-Methode trainiert verzögerten Samenerguss

Diese Methode kann "Mann" selbst oder gemeinsam mit seiner Partnerin trainieren. "Start" bedeutet die Stimulation des Penis bis zu dem Punkt, an dem der Samenerguss kurz bevorsteht. An dieser Stelle setzt "Stopp" ein: Die Erregung muss zwingend beendet werden.

Nach Erschlaffen des Penis wird mit der erneuten Stimulation fortgesetzt. Je nach individuellem Empfinden darf zu einem späteren Zeitpunkt die Ejakulation zugelassen werden. Wirkprinzip dieser Methode ist es, nach und nach die Kontrolle sowohl über die Erregung als auch den Samenerguss (zurück) zu erlangen.

Squeeze-Technik verzögert die Ejakulation

Auch diese Methode kann mit und ohne Partnerin angewendet werden. Bei der Squeeze-Technik, den Quetschen, geht es darum, kurz vor der Ejakulation mit Hilfe von Zeige- und Mittelfinger den Penis unterhalb der Eichel zu umfassen und den Daumen fest auf die Eichel zu pressen. Dieser Druck verringert den Blutfluss und zögert den Samenerguss hinaus. Der Vorgang sollte dann nach 20 Sekunden wiederholt werden: Erregung erzeugen, Erregung durch Druck stoppen. 20 Minuten gelten als empfehlenswerte Trainingszeit.

Der Penisring

Seine ursprüngliche Bestimmtheit gilt nicht der Behandlung von vorzeitigem Samenerguss. Dennoch hat sich seine Verwendung als mechanisches Hilfsmittel in der Praxis als hilfreich erwiesen. Ein Penisring kann durch seine Wirkung auf den Blutfluss für eine länger anhaltende Erektion und somit für einen späteren Samenerguss Sorge tragen.

Medikamentöse Behandlung vorzeitiger Ejakulation

Lokal wirkende Betäubungsmittel

Die Anwendung von Betäubungsgels ist eine medikamentöse Alternative zu mechanischen Verfahren. Etwa 25 Minuten vor dem Verkehr dünn und unterhalb der Eichel aufgebracht, tragen sie zur Verzögerung des Samenergusses bei. Um eine betäubende Wirkung bei der Partnerin zu verhindern, sollte ein Kondom benutzt werden.

Priligy wirkt zuverlässig

Der Einsatz des Medikaments Priligy mit dem Wirkstoff Dapoxetin stellt eine Alternative zur Anwendung der genannten Methoden und Gels dar. Es ist das Mittel der Wahl, wenn anders keine Fortschritte erzielt werden konnten.

Priligy
Priligy
  • Enthält den Wirkstoff Dapoxetin
  • Ermöglicht eine bessere Kontrolle über die Erektion
  • Kann Leistungsfähigkeit um 200-300% verbessern
  • In 30 und 60mg Dosierung erhältlich
Weitere Informationen

In wissenschaftlichen Studien konnte gezeigt werden, dass ein niedriger Serotoninspiegel mit einem vorzeitigen Samenerguss einhergehen kann. Medikamente aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, die vorrangig für die Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, können auch zur Therapie des vorzeitigen Samenergusses eingesetzt werden.

Priligy gehört zu dieser Gruppe. Angewendet werden darf es in der Altersklasse 18 - 64 Jahre. Wie bei jedem anderen Medikament können auch bei diesem unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

Ängste und Stress abbauen

Im modernen Leben geht es hektisch zu. Von den entsprechenden Auswirkungen bleibt die Psyche leider nicht verschont. Leistungsdruck und Versagensängste werden aufgebaut. Statt Stress abzubauen, entsteht neuer Stress. Wenn der Betroffene damit nicht mehr umgehen kann, ist psychotherapeutische Hilfe gefragt.

Um dem vorzeitigen Samenerguss und allen damit verbundenen Problemen im Hinblick auf die Beziehung entgegen zu wirken, kommen folgende Therapieformen zur Anwendung:

  • Paartherapie
  • Sexualtherapie
  • Verhaltenstherapie.

Ziel jeder Therapie ist, Ängste abzubauen und den Teufelskreis von Leistungsdruck, Erwartungshaltung und Angst zu durchbrechen.


Quellen:

Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament