030 5683 73042
Mercilon zur Verhütung oral Mercilon Blister und Packung
Mercilon Antibabypille
Mercilon zur Verhütung oral
Information

Mercilon: allgemeine Informationen

Bei dem Präparat Mercilon handelt es sich um kombiniertes hormonelles Schwangerschaftsverhütungsmittel. Damit gehört es zu den niedrigdosierten Kontrazeptiva, welche oral eingenommen werden und umgangssprachlich generell als "Die Pille" oder "Antibabypille" bezeichnet werden.

Aufgrund der beiden unterschiedlichen Hormone wird diese Art von Kontrazeptivum auch als "Mikropille" bezeichnet. In jeder Tablette befinden sich zwei verschiedene weibliche Hormone (Ethinylestradiol und Desogestrel), die für die Verhütung einer Schwangerschaft zuständig sind. In jeder Tablette befindet sich die gleiche Dosis an hormonellen Wirkstoffen. Deshalb zählt man das Präparat zu den einphasigen oralen empfängnisverhütenden Mitteln.

Das Produkt ist leicht in der Anwendung und bietet bei der korrekten Anwendung seiner Nutzerin einen sehr zuverlässigen Schutz vor eine nicht gewollte Schwangerschaft. Insbesondere ist dabei darauf zu achten, dass die regelmäßige Einnahme der Tabletten nicht vergessen wird.

Neben diesem vordergründigen Anwendungsgebiet, kann die Einnahme von Mercilon noch weitere positive Aspekte mit sich bringen. So wird bei vielen Frauen die Menstruation verkürzt und fällt leichter aus. Hierdurch können menstruelle Beschwerden, die zuvor auftraten, wie zum Beispiel Unterleibskrämpfe und -schmerzen, allgemeines Unwohlsein und Stimmungsschwankungen deutlich reduziert werden.

Durch den verringerten Verlust von Blut kommt es zudem seltener zu Begleiterscheinungen, wie beispielsweise Eisenmangel. Beachtet werden sollte, dass das Präparat Mercilon nur nach vorheriger Absprache mit einem Arzt und nur auf Rezept eingenommen werden darf.

Wie wirken die aktiven Wirkstoffe (Ethinylestradiol und Desogestrel)?

Das Produkt hat eine sehr gute empfangsverhütende Wirkung, da es auf die Kombination von zwei verschiedenen Geschlechtshormonen setzt. Enthalten sind Desogestrel, welches zu den Gestagenen oder auch Gelbkörperhormonen gehört, und Ethinylestradiol, welches den Östrogenen angehörig ist. Damit gehört es zur Gruppe der sogenannten Mikropillen.

Bei den Wirkstoffen handelt sich um künstlich erzeugte weibliche Hormone. Durch die tägliche Einnahme der Tablette wird in den Hormonzyklus der Frau eingegriffen und der Hormonspiegel auf einem konstanten Level gehalten. Die beiden zugesetzten Hormone verhindern dabei die Wirksamkeit der körpereigenen Hormone.

Diese kombinierten Kontrazeptiva verhindern zum einen die Heranreifung einer Eizelle und damit auch den Eisprung, welcher auch als Ovulation bezeichnet wird. Man spricht deshalb auch von einer ovulationshemmenden Wirkung.

Durch die Anwesenheit der beiden künstlichen Hormone im Körper, wird die Ausschüttung des körpereigenen Hormons Gonadotropin, welcher eigentlich für die Einleitung eines Eisprungs verantwortlich ist, unterdrückt. Die Eierstöcke erhalten keine Signale zur Heranreifung einer Eizelle. Zur Empfängnis ist eine fruchtbare Eizelle unumgänglich. Mithin kann es allein auf Grund dieser Eigenschaft nicht mehr zu einer Schwangerschaft kommen.

Jedoch haben Mikropillen noch eine zusätzliche empfängnisverhütende Wirkung. Sie haben einen Einfluss auf die Eigenschaften der Substanz der Gebärmutterschleimhaut. Verantwortlich hierfür ist das im Präparat enthaltene Gestagen Desogestrel.

Der zyklische Aufbau der Schleimhaut wird effektiv unterdrückt. Sollte es aus irgendwelchen Gründen dennoch zur Befruchtung einer Eizelle kommen, kann sich diese nun nicht mehr in der Schleimhaut des Gebärmutterhalses einnisten. Sie wird ausgestoßen. Am Gebärmutterhals wird außerdem zusätzlich eine zähflüssige Schleimschicht aufgebaut, welche undurchlässig für eventuelle Spermien ist.

Wegen dieser multiplen Wirkung auf die Empfängnisbereitschaft einer Frau ist das Produkt letztendlich sehr sicher, um einer ungewollten Schwangerschaft dauerhaft vorzubeugen. Zu beachten ist allerdings, dass wenn das Präparat abgesetzt wird, eine Frau innerhalb weniger Tage oder Wochen wieder schwanger werden kann.

Die Einnahme von Mercilon

Die Anwendung von Mercilon (Desogestrel (0.15 mg pro Stück) und Ethinylestradiol (0.02 mg pro Stück)) ist sehr simpel. Vor der Einnahme sind eventuelle individuelle Empfehlungen zur Anwendung mit dem jeweiligen Arzt und/oder Apotheker unbedingt abzusprechen. Eine Packung enthält je nach Packungsgröße ein, drei oder sechs Blister. Ein Blister wiederum enthält 21 weiße Filmtabletten.

Auf der Rückseite des Blisters ist jede Tablette mit der Bezeichnung eines Wochentages versehen. Jeden Tag ist eine Tablette des aktuellen Wochentages etwa zur selben Uhrzeit einzunehmen. Begonnen wird beispielsweise an einem Montag.

Dabei ist täglich erneut der Richtung der Pfeile zu folgen. Die Tablette wird unzerkaut und am besten mit ein wenig Flüssigkeit, wie zum Beispiel einem Glas Wasser, geschluckt. Nachdem 21 Tage lang eine Tablette zu sich genommen wurde, ist der Blister aufgebraucht. Es folgt eine Einnahmepause von 7 Tagen.

In dieser Zeit erfolgt die Menstruation. Man spricht auch von der Abbruchblutung, welche zumeist am zweiten oder dritten Tag nach Einnahme der letzten Tablette auftritt.

Am achten Tag nach der letzten Einnahme wird wieder mit der Verwendung einer Tablette aus einem neuen Blister begonnen. Es muss auch mit der neuen Einnahme begonnen werden, wenn die Blutung noch andauert. Insgesamt beginnt und endet man so einen neuen Blister an demselben Wochentag, wie im Zyklus davor.

Wenn Mercilon das erste Mal verwendet wird und zuvor keine anderweitigen hormonell wirkenden Empfängnisverhütungsmittel eingenommen wurden, sollte die erstmalige Einnahme am ersten Tag des Zyklus, welcher der erste Tag der Monatsblutung ist, erfolgen. Die empfängnisverhütende Wirkung ist dann sofort gegeben.

Die Verwendung anderweitiger Verhütungsmittel ist nicht mehr erforderlich. Wenn am zweiten bis zum fünften Tag der Monatsblutung begonnen wird mit der Einnahme des Präparates, muss während der ersten sieben ein zusätzliches Verhütungsmittel angewandt werden. Ansonsten sollte mit dem Beginn der Anwendung bis zur nächsten Monatsblutung abgewartet werden.

Wenn Mercilon das erste Mal verwendet wird und zuvor ein anderweitiges kombiniertes Verhütungsmittel, wie etwa eine andere "Pille" kann mit der Einnahme von Mercilon am ersten Tag nach dem letzten Tag der Anwendung des anderen Verhütungsmittels begonnen werden.

Bei der zu vorigen Einnahme einer reinen Gestagenpille kann stets mit der Einnahme von Mercilon begonnen werden. Die ersten sieben Tage ist dabei allerdings auf ein zusätzliches Verhütungsmittel (z.B. Kondom) zu setzen.

Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und Gegenanzeigen

Bei der Einnahme von Mercilon kann es zu Nebenwirkungen kommen. Viele dieser nehmen nach dem Ablauf der ersten drei Einnahmemonate jedoch ab. Häufig kommt es bei Betroffenen zu Magen-Darm-Beschwerden, wie Übelkeit, Bauchschmerzen oder Blähungen. Weiterhin treten häufig Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Migräne, Spannen der Brüste und Übellaunigkeit.

Mögliche Nebenwirkungen von Mercilon in tabellarischer Form:

Häufig Gelegentlich Selten
depressive Stimmung,, Wasseransammlung im Körper, allergische Reaktionen,
Stimmungsschwankungen, verminderter Sexualtrieb (Libido), gesteigerter Sexualtrieb,
Kopfschmerzen Migräne Unverträglichkeit von Kontaktlinsen,
Übelkeit Erbrechen Erythema nodosum, Erythema multiforme
Bauchschmerzen Durchfall Flüssigkeitsabsonderung aus der Brust
Brustschmerzen, Hautausschlag Flüssigkeitsabsonderung aus der Scheide,
Brustspannen Nesselsucht Gewichtsabnahme
Gewichtszunahme Brustvergrößerung

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bestimmte Arzneimittel können die Wirkung von Mercilon beeinträchtigen, weshalb stets gründlich die Packungsbeilage zu studieren ist. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Antibiotika
  • Johanniskrau,
  • Mittel zur Behandlung von Schlafkrankheiten

Mercilon ist ungeeignet für Personen, die eine Unverträglichkeit gegen einen enthaltenen Wirkstoff aufweisen, bereits eine Thrombose erlitten haben oder andersartige Probleme mit den Blutgefäßen haben, unter bestimmten Krebsarten (z.b. Brustkrebs), Unterleibsblutungen unbekannter Ursache, Diabetes (Zuckerkrankheit) oder Migräne mit Ausfallerscheinungen leiden.

Wieso kann ich Mercilon bei Meds4all rezeptfrei online bestellen?

Meds4all ist eine zertifizierte Online Klinik, die eine diskrete und bequeme Alternative zu dem oft langwierigen Besuch beim Hausarzt bietet.

Mercilon rezeptfrei in Deutschland zu kaufen ist generell nicht möglich, da es sich bei dem Präparat um ein rezeptpflichtiges Medikament handelt. Unsere zugelassenen Ärzte stellen Diagnose und Rezept für das ausgewählte Medikament aus, so können wir den Erwerb rezeptpflichtiger Medikamente bei meds4all ermöglichen.

Der Preis des Präparats basiert auf unserem umfangreichen Serviceangebot, zuzüglich einer ärztlichen Konsultation, Expressversand und medizinischer Nachbetreuung.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Kundenservice jederzeit gern zur Verfügung.

Lieferung